• Marcus Miller in der Fabrik Hamburg

    Bass, bässer, am bässten

    spielte Marcus Miller am Freitag den 8.11.13 in Hamburg in der Fabrik. Sehr angenehm, daß er ganz ohne irgendwelche Starallüren pünktlich um 21 Uhr das Konzert begann und die Zuhörer nicht warten ließ. Die Fabrik war voll wie in "alten Zeiten" und schon in den ersten Sekunden war klar : das wird ein tolles Konzert !

    Marcus Miller - Bass, Bass-Clarinet
    Robert Sput Searight - Drums
    Adam Agati - Guitar
    Lee Hogans - Trumpet
    Alex Han - Sax
    Brett Williams - Keyboards, Piano


    Anhang 14524

    Den Bass umgeschnallt .......

    Anhang 14527

    ..............und los ging es !

    Anhang 14525
    Anhang 14528

    Mein erster spontaner Gedanke ....... um Himmels Willen, das sind ja Basseruptionen, die man auf und im ganzen Körper spürt und kein " Stuben HiFi Sound ". Dumme Gedanken nur eines leicht verunsicherten HiFi Fans, die sich nach kurzer Gewöhnungszeit verflüchtigten und purer Begeisterung wichen !

    Mit einem funkigen "Detriot" startete er die über zweistündige Tour durch die Titel seiner letzten CD "Renaissnance". Zwei Titel gefielen mir besonders gut : "Jekyll & Hyde" mit einer sehr langen, spontanen Improvisation und "Goree" zu dem er in seinem für deutsche Ohren sehr gut verständlichen Englisch die Entstehungsgeschichte erzählte. Sympatisch auch, daß er sich für die guten Englischkenntnisse der Zuhörer bedankte.
    Einmal mehr hat der noch junge Alex Han am Saxofon die Zuhörer begeistert und der etwas unauffällig wirkende Adam Agati an der Gitarre !

    Anhang 14530
    Marcus Miller fördert genau wie sein früherer Lehrer und Mentor Miles Davis junge Musiker und gibt ihnen die Chance in der Zusammenarbeit mit ihm bekannt zu werden. Mit dem Hinweis man möge doch bitte den nächsten Titel nicht mit dem Smartphone mitschneiden und bei youtube hochladen, spielten sie einen recht freien Titel von Alex Hans eigenen demnächst erscheinenden CD !

    Nach einem über fünfzehnminütigen "Blast" als zweite Zugabe endete dieses tolle Konzert, in dem nicht eine Sekunde Langeweile herrschte.

    Klasse Marcus !
    Kommentare 2 Kommentare
    1. Avatar von Sir Tom
      Sir Tom -
      Toller Bericht!
    1. Avatar von Franz
      Franz -
      Den würd ich auch gern mal live erleben. Dank für den Bericht.

      Basseruptionen, die man auf und im ganzen Körper spürt und kein " Stuben HiFi Sound "
      Live ist eben live.