• Heute vor 45 Jahren erschien das White Album von den Beatles

    Anhang 14628

    Meisterwerk oder Zeichen des Verfalls? Ich gestehe, es ist mein Lieblingsalbum von den Beatles; gerade weil es sperrig ist, weil es ganz unterschiedliche musikalische Strömungen enthält: Toncollagen (Revolution No. 9); Rockn’Roll (Back in the USSR; Revolution); Heavy Metal (Helter Skelter); British Blues (Yer Blues); Folk (Blackbird ); Country (Don’t pass me by) Pop (Sexie Sadie); Ragtime (Honey Pie); Bombast (Good Night), ein Reggae Verschnitt (Obladi) oder Psychdelic (Dear Prudenance). Einige der schönsten Harrison Songs finden sich auf diesem Album: „Still my Guitar gently weeps“ (mit Clapton als Leadgitarist) oder „Savoy Truffle“ oder „Piggies“ sind kleine Meisterwerke; nie klangen die Beatles härter, zorniger; nie waren so viele experimentelle Songs von ihnen auf einem Album zu hören.
    Die Aufnahmesessions mussten sehr anstrengend gewesen sein: Ringo verließ für einige Zeit die Band, hatte keine Lust mehr das fünfte Rad am Wagen zu sein, deshalb ist auf einigen Songs Paul an den Drums zu hören. Erst nach inständigen Bitten kam er aus Sardinien zurück ins Aufnahmestudio. Genauso warf der Toningenieur Geoff Emmrick entnervt das Handtuch, er, der alle Alben seit Revolver so genial am Mischpult begleitet hatte. Die menschlichen Spannungen zwischen den Bandmitgliedern war ihm einfach zu viel. Lennon brachte es später auf den Punkt: Es waren nicht die Beatles, sondern Paul mit einer Begleitband, George mit einer Begleitband, Ringo mit einer Begleitband und John mit einer Begleitband.

    Auch George Martin, der Hausproduzent der Beatles, war unzufrieden. Er wollte, dass sich die Band auf das beste Songmaterial konzentriert und statt eines Doppelalbums ein perfektes Einzelalbum entwickelt: „I really didn’t think that a lot of the songs were worth of release, and I told them so. I said ‘I don’t want a double-album. I think you ought to cut out some of these, concentrate on the really good ones and have yourself a really super album. Let’s whittle them down to 14 or 16 titles and concentrate on those.”

    Das legendäre Cover stammt von dem Designer und Pop Art Künstler Richard Hamilton. Leider ist durch die CDs oder gar den Downsloads die ursprüngliche Gestaltungsidee - ein völlig weißes Cover mit der Prägung des Bandnamens und einer durchlaufenden Nummerierung – verloren gegangen. Diese Covergestaltung ist ein geschickter Wandel von dem überladenen Sgt. Peppers Cover.

    Anhang 14629Aber ursprünglich war ein anderer Titel und ein anderes Cover geplant: A Doll’s House nach einem Ipsen Stück sollte das Album heißen, doch die Band Family kam den Beatles zuvor und veröffentlichte ihrerseits ein ASlbum mit dem Titel „Music from a doll house“.

    Der Nachwelt bleibt ein geniales, zeitloses Kunstwerk, dem ich möglichst viele Hörer wünsche.

    Mehr Infos zu diesem Album gibt es hier (tolle gestaltete Seite!):

    http://www.thewhitealbumproject.com/
    Kommentare 9 Kommentare
    1. Avatar von Franz
      Franz -
      Schön für uns, daß sich diesmal nicht George Martin durchgesetzt hat, denn es ist gerade die Vielfalt in den songs, die dieses Doppel-Album so einmalig machen. Mein Lieblingsstück davon ist "Dear Prudence", sehr kurz gehalten, aber das reißt mich jedesmal wieder zurück in diese Zeit, als ich es das erste Mal hörte. Die Beatles besaßen die Gabe, mit sehr wenigen Tönen und Akkordfolgen irgendwie etwas Magisches oder Mitreißendes zu bringen.

      Ach, was gäbe ich drum, wenn es heute noch solche Gruppen gäbe.....
    1. Avatar von Willi
      Willi -
      Wer das Album hat, hat eigentlich alles was mensch von den Beatles braucht.
    1. Avatar von Franz
      Franz -
      Dazu paßt auch diese Meldung: http://www.spiegel.de/kultur/musik/t...-a-592399.html
    1. Avatar von RillenZebra
      RillenZebra -
      meine beiden weissen Alben ...


      http://www.discogs.com/Beatles-The-B...elease/1165742
      http://www.discogs.com/Beatles-The-B...elease/4405739

      die beiden sind kaum zu unterscheiden

      Eines der beiden Cover öffnet sich nach oben, das andere zur Seite ... habe beide aus der Bucht.
      Eines der beiden enthält 4 Bilder und ein Poster, das andere nur das Poster.
    1. Avatar von Sir Tom
      Sir Tom -
      Mein altes mit Nummer (ne, ich weiß nicht welche, müsste aufstehen und kucken...) war "zerschließen", mit Fotos und Poster. Jetzt dreht sich die Japan Pressung (ohne Nummer) klingt dafür gigantisch!
    1. Avatar von Eule
      Eule -
      Hallo Sir Tom,
      habe nach Deinem euphorischen Post ebenfalls eine Bestellung des Weißen Albums bei JPC aufgegeben. Bin aber über das Waschen noch nicht hinaus gekommen.
      Muss heute Abend endlich mal hinein hören.
      Nun aber meine Frage: Reimport oder Japanpressung?
      Auf dem Label steht Made in EU.
      JPC konnte bislang auch keine Antwort geben.
      Kannst Du das erklären?
      Jürgen.
    1. Avatar von Sir Tom
      Sir Tom -
      Hallo Jürgen,

      das ist aber seltsam! Habe selbst noch nicht auf das Label bewusst geschaut, aber für mich kommt eine Japanpressung aus Japan... War so auch ausgezeichnet und es sind ja auch japanisch sprachige Texte bei.. Eine europäische Pressung für den japanischen Markt, kan ich mir nur schwer vorstellen... Vielleicht hilft discogs weiter?!
    1. Avatar von Eule
      Eule -
      Hallo Sir,
      nachfolgend die Antwort von jpc:

      "Bei den vorgenannten Produkten handelt es sich um Japan-Importe und NICHT um Japan-Pressungen.
      Dies bedeutet, dass das Produkt lediglich aus Japan importiert wird. Die Herstellung eines solchen Importes kann daher weltweit stattfinden."

      Reingefallen, hätte man also etwas preiswerter haben können. Hatte vier Alben bestellt.

      Grüße
      Jürgen
    1. Avatar von Sir Tom
      Sir Tom -
      Zitat Zitat von Eule Beitrag anzeigen
      Hallo Sir,
      nachfolgend die Antwort von jpc:

      "Bei den vorgenannten Produkten handelt es sich um Japan-Importe und NICHT um Japan-Pressungen.
      Dies bedeutet, dass das Produkt lediglich aus Japan importiert wird. Die Herstellung eines solchen Importes kann daher weltweit stattfinden."

      Reingefallen, hätte man also etwas preiswerter haben können. Hatte vier Alben bestellt.

      Grüße
      Jürgen
      Das ist in der Tat ärgerlich, zumal jpc auch bewusst mit höherer Qualität usw. Wirbt! Gut, eines bleibt: Die Qualität und zwar aufnahmetechnisvh, in der Pressung und Ausstattung ist hervorragend! Da will ich nicht meckern, nur wenn ich das Gleiche um einiges billiger hätte haben können... Da beiß ich doch gleich ins Cover!!!