PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Liste aktueller Streaming Lösungen



Andreas
07.12.2011, 12:31
Hallo Leidensgenossen,

wie wäre es, wenn wir eine Liste der aktuellen Streaming Lösungen anfangen. Dies können spezielle Streaming Boxen / Lösungen sein, wie auch D/A Wandler, die per "APP" die Kontrolle der song-Sammlung erlauben. Vielleicht stellt jeder ein Geräte vor, daß er nutzt und warum, oder auch gerne hätte ?

Liste / Vorstellungen

Meridian / Core 200 - http://www.hoerspass.net/forum/showthread.php?272-Liste-aktueller-Streaming-Lösungen&p=2950&viewfull=1#post2950
Foobar / HTPC - http://www.hoerspass.net/forum/showthread.php?272-Liste-aktueller-Streaming-Lösungen&p=3043&viewfull=1#post3043
Squeezebox Touch - http://www.hoerspass.net/forum/showthread.php?272-Liste-aktueller-Streaming-Lösungen&p=3009&viewfull=1#post3009
Sonos - http://www.hoerspass.net/forum/showthread.php?272-Liste-aktueller-Streaming-Lösungen&p=3188&viewfull=1#post3188
Raumfeld - http://www.hoerspass.net/forum/showthread.php?272-Liste-aktueller-Streaming-Lösungen&p=3101&viewfull=1#post3101

Andreas
08.12.2011, 12:07
Wie....traut sich wieder keiner mit ein paar Bildern sein File-System vorzustellen und Vor- und Nachteile rauszuarbeiten oder welche Vergleiche er angestellt hat ? Oder ist digitales Hifi eher etwas für das "Aktives-Hören" Forum :confused: Ich find es immer schade, wenn man sich durch 20 Seiten wühlen muß, um mal zu erfahren, was ein System kann, oder auch nicht....

Alt Opel
08.12.2011, 14:01
Wie....traut sich wieder keiner mit ein paar Bildern sein File-System vorzustellen
Hallo Andreas, das kommt sicher noch.
Ich kann mir denken, daß sich die meisten da noch gar nicht sicher sind, was sie als endgültige Lösung beibehalten wollen/werden. Klangliche Vergleiche sind ja auch so ein Thema, zu dem sich kaum jemand noch äußern will, weil die bei dem digitalen Zeug ja eigentlich nicht da sein können. :highly_amused:
Mir steht dabei das kleine Vögelchen, mit dem analog-high-endig gefärbten Gefieder, das mir im Kopf immer wieder dazwischen pfeift, noch im Weg. Ich bin aber dabei es zu verscheuchen. Wenn man von sich behaupten will, fest auf dem Boden zu stehen, sollte man den Kopf auch von so etwas befreien.
Das bedeutet in meinem Fall, ich werde einen "geräuschlosen" Rechner aufbauen, mit einer echt großen Festplatte und einem DVD Laufwerk versehen und als Teil meiner Anlage integrieren. Ich vermute sogar das "Hauptproblem" beim CDP-Klang, beim Auslesen und Umsetzen in Echtzeit. Wenn es diesen Wandler wieder geben sollte kommt er bei mir zum Einsatz. (nur wenn ich ihn vierkanalig bekommen kann): http://www.beis.de/Elektronik/ADDA24QS/DA24QSDS.html Dann könnte ich mich auch aus der Steinzeit der passiven Weichen befreien und mit akurate auch noch die letzten kleinen Fehler beheben. Wenn das so geht, wie ich mir das vorstelle, soll das ganze dann auch das Heimkino ans laufen bringen. Da das bisher nur Gedankenspiele sind, kann ich schon mal nicht viel mehr an Info liefern. Auch bin ich, was Rechner angeht, eine totale Niete. zum Glück habe ich einen Freund, der mir da zur Seite stehen wird.
Wenn das im laufe 2013 was wird, kann ich dann berichten.
l.G.
Detlef

claus B
08.12.2011, 14:02
Hallo Andreas,

nur Geduld....Ich muss das Treffen vorbereiten!

Gruß

Claus

Andreas
08.12.2011, 14:46
Hi Detlef,
kann schon sein, daß da noch viele am "rumeiern" sind, ich ja auch. Mir geht es vor allem darum die praxisrelevanten Bezüge zu verstehen. Also wie kompfortabel bekommt man die Musik eingebunden, wie schnell ist das Feedback auf Befehle, gibt es nur eine APP, oder auch ein Display in der Lösung, wie leise ist das Ganze oder was kann das System, welche negativen Seiten hat man erkannt. Gerne auch welches das Traumsystem wäre.

Hi Claus,
und vergesse bitte nicht die Dame zu buchen, die am Ende des Treffen aus der Torte springt...achne...schiet...die gibt es ja nur bei Geburtstagen :highly_amused:

Bruce
08.12.2011, 14:51
Benutze Foobar mit silent night und NAS Server. Bin aber noch am rumeiern, denke aber, dass das die für mich beste Lösung ist (wird).

Andreas
08.12.2011, 14:53
Chic find ich ja so etwas, ist aber zu teuer und wohl daher nur einer meiner Träume. Es hat auch Anschlüsse, die über vieles hinausgehen, was ich nutzen kann.


Meridian Sooloos Media Core 200

= ca. 2500-3000 Euro
- IPAD kommt on top
- kein eigenes Display
+ 24/96
- 500 Gig Platte
+ keine Lüfter
+ Analoge Ausgänge
+ S/PDIF out
+ AES/EBU Ausgänge auf Meridian Speaker Link
+ soll sehr schnell sein

http://www.hifitest.de/test/musikserver/meridian-sooloos_media_core_200_4093.php#

Video
http://www.cinenow.co.uk/videos/2841-meridian-media-core-200-a-complete-digital-media-system-ise-2011

975

Sir Tom
08.12.2011, 19:27
Sehr chic! Hab noch keine Streaming Lösung, nicht einmal eine vorläufige. Aber nur her mit Bildern!

C36,8
08.12.2011, 20:57
Hi,

was macht man nicht alles für ein neues Forum! :hopelessness:

Also, ich ströme schon längere Zeit (und fast ausschließlich). Dabei verwende ich als Datenspeicher ein NAS mit 2x1TB und als Client dienen Squeezeboxen, Modell Touch.

An einer Anlage geht's von der Squeezebox in einen DA-Wandler dann ganz konventionell weiter. Gesteuert wird mit allem, was gerade zur Hand ist, vorzugsweise ein iPad, zur Not auch ein Handy und in noch größerer Not geht's auch mit der IR-Fernbedienung der Touch.

Ist aber unkomfortabel, da ich vom Hörplatz die Cover Alben und Schrift nicht mehr sehen bzw. lesen kann.

Squeezebox, weil sie sehr leicht zu konfigurieren ist, genau das macht, was ich brauche und seit ich ein Riesenproblem mit der WLANerei gelöst habe, funktioniert alles SEHR schnell und ohne jedes Problem.
Sehr kurze Reaktionszeiten und die Bedienung mit iPeng auf dem iPad ist extrem komfortabel! (für meine bescheidenen Ansprüche!)

Zwei Nachteile: Ich hatte verzeifelt versucht, bei Betrieb über den internen Wandler der Touch keinen Unterschied zu hören - leider mißlang das und das auch noch reproduzierbar!! :( Mist!!
So wurde leider ein zusätzlicher Wandler notwendig...

Weiterer Nachteil: man braucht ein NAS, das die Software Squeezebox Server, oder jetzt Logitech Media Server laufen lassen kann.
Es sind also nicht alle NASse verwendbar. Ist aber für mich überhaupt kein Kriterium gewesen.

Ach ja, Klang...:stupid:
Ist FÜR MICH auch überhaupt kein Punkt gewesen, die Box macht die WLAN Kommunikation und setzt den Kram in S/PDIF um, alles bleibt auf der digitalen Ebene und da gibt's halt keinen Klang...kann beim externen Wandler dann schon anders aussehen...

Sieht dann in etwa so aus:


980


Cheers,

Klaus

Hörzone
08.12.2011, 22:52
ich hab im Einsatz:

AVA RS5 Server
Sonos (diverse)
Cocktail Audio X10
Pro-ject Streambox DS
iPad zur Steuerung
das alles im Laden
Zuhause laufen mehrere Sonos

viele Grüße
Reinhard

Andreas
09.12.2011, 00:23
Hi Klaus, schöne details. Zur Squeezebox werde ich auch noch eine Vorstellung einstellen.

Hi Reinhard, da geht doch noch was in Sachen Details...Vorteile....Nachteile ???

Hi Bruce, schieb doch mal Foto in deine Post und erzähle wie Du deine Lösung von der Couch bedienst?

Bruce
09.12.2011, 09:00
Hallo Andreas,


als NAS hab ich die Synology DS211j:986und ansonsten die aktuelle Foobarversion mit dem
Silent Night Skin am Start:

987

Da probier ich noch ein bisschen rum, wie ich ihn konfiguriere, aber mir gefällt er standardmäßig schon sehr gut.
Das ganze läuft auf einem HTPC auf AMD Zacate Basis (der kann auch BluRay) mit Flüsternetzteil, digital raus auf einen AVR im Wohnzimmer oder
einen beliebigen DA Wandler. Bedienung über Funktastatur mit Touchpad am LCD Fernseher, oder per Fernwartung übers Netzwerk vom Notebook aus.
HTPC kostet je nach Anspruch s0 rund 300€ mit BluRay Brenner, Software ist kostenlos. DA Wandler kannst Du dir selbst aussuchen.

Andreas
09.12.2011, 11:32
Sehr schön Bruce. Ich habe oben in der ersten Post mal eine Liste angefangen mit Links zu den vorgestellten Lösungen. Ihr könnt Eure Posts ja noch editieren statt neue zu schreiben, dann bleibt der Thread schön kompakt. Ich editiere dann die Liste/Verweise. Bitte, unsere Händler lasse ich mal aussen vor, schreibt auch Negatives rein, am besten kompakt mit Plus / Minus Zeichen !

Das hilft anderen...uns allen :)

Franz
09.12.2011, 11:49
Bruce,

wie machst du denn den asynchronen Datentransfer auf der PC Seite? Leider geht es ja bei der Synology DS211j nicht und es muss wohl doch ein Rechner dazwischen geschaltet werden oder sehe ich das falsch?

Gruß
Franz

Bruce
09.12.2011, 12:02
Bruce,



wie machst du denn den asynchronen Datentransfer auf der PC Seite? Leider geht es ja bei der Synology DS211j nicht und es muss wohl doch ein Rechner dazwischen geschaltet werden oder sehe ich das falsch?

Gruß
Franz
Na klar ist da ein Rechner dazwischen:

Das ganze läuft auf einem HTPC auf AMD Zacate Basis (der kann auch BluRay) mit Flüsternetzteil

Den brauch man ja schon alleine, wenn man Signalbearbeitung machen will.

partymixx
09.12.2011, 12:07
Hallo Klaus,
erlaube mir einen Kommentar zu deiner Aussage

Ach ja, Klang...
Ist FÜR MICH auch überhaupt kein Punkt gewesen, die Box macht die WLAN Kommunikation und setzt den Kram in S/PDIF um, alles bleibt auf der digitalen Ebene und da gibt's halt keinen Klang...kann beim externen Wandler dann schon anders aussehen...

Als ich mich näher mit dem Thema DA Wandlung beschäftigt habe, merkte ich sehr schnell, dass ein präziser Worldclock Timer und ein hochauflösender DA Wandler mit einem sauberen Schaltungsdesign, sehr wohl hörbare Verbesserungen bringen. U.a. das Thema Jitterproblematik würde im aktives-hoeren (http://www.aktives-hoeren.de/viewtopic.php?f=30&t=2521&p=40652&hilit=jitter#p40652) oder tonforum.de (http://www.tonforum.de/) Forum sehr detailliert beschrieben, daher will ich hier auch nicht weiter darauf eingehen.

In der Praxis sollte man einfach darauf achten, welchen DAC man einsetzt. Ich denke mit der Cambridge Audio DacMagic (http://www.cambridgeaudio.com/summary.php?PID=872) (Plus) oder der RME Fireface Serie (http://www.rme-audio.de/products_fireface_ufx.php) macht man nicht viel verkehrt.

Was ich immer sehr mit Skepsis betrachte ist die Sache mit dem "Kabelklang". Keine Frage - ordentliche Qualität zum fairen Preis - da bin ich absolut bei euch, aber wenn so ein Kabel in die Hunderte od. Tausende Euros geht, frage ich mich schon, ob ich in NF/HF-Technik ein Semester verpasst habe :stupid:

Ein positives Beispiel ist das Oehlbach USB Kabel. Hier ein Zitat aus der Audio.de
USB-Kabel wirkten sich im Rahmen des Wandlertests überraschenderweise deutlicher auf die Wiedergabe aus als ihre Koax-Kollegen. AUDIO hat eine Reihe von Beipack- und günstigen Nachkaufkabeln verglichen und empfiehlt das Oehlbach „USB Kabel A/B“, das in 1,5 Meter Länge um 28 Euro kostet und reproduzierbar druckvoller und räumlicher klang. Woher dieser Einfluss kommt, darauf weiß auch AUDIO keine Antwort – das Kabel an sich sieht aus wie jedes andere auch, hat aber etwas sorgfältiger konfektionierte Stecker. (link zum Test (http://www.audio.de/ratgeber/alles-ueber-d-a-wandler-964873.html))

Oft liest man auch, dass eine Coax (Chinch) Digitalverbindung besser "klingen" soll, als S/PDIF aber diese Unterschiede konnte ich zumindestens bisher nicht heraushören.

Gruss Jörg

Franz
09.12.2011, 12:10
Klar, bruce. Brauch halt was länger zum Verstehen.:stupid:

Gruß
Franz

C36,8
09.12.2011, 12:30
Hallo Klaus,
erlaube mir einen Kommentar zu deiner Aussage


Als ich mich näher mit dem Thema DA Wandlung beschäftigt habe, merkte ich sehr schnell, dass ein präziser Worldclock Timer und ein hochauflösender DA Wandler mit einem sauberen Schaltungsdesign, sehr wohl hörbare Verbesserungen bringen. U.a. das Thema Jitterproblematik würde im aktives-hoeren (http://www.aktives-hoeren.de/viewtopic.php?f=30&t=2521&p=40652&hilit=jitter#p40652) oder tonforum.de (http://www.tonforum.de/) Forum sehr detailliert beschrieben, daher will ich hier auch nicht weiter darauf eingehen.

In der Praxis sollte man einfach darauf achten, welchen DAC man einsetzt. Ich denke mit der Cambridge Audio DacMagic (http://www.cambridgeaudio.com/summary.php?PID=872) (Plus) oder der RME Fireface Serie (http://www.rme-audio.de/products_fireface_ufx.php) macht man nicht viel verkehrt.

Was ich immer sehr mit Skepsis betrachte ist die Sache mit dem "Kabelklang". Keine Frage - ordentliche Qualität zum fairen Preis - da bin ich absolut bei euch, aber wenn so ein Kabel in die Hunderte od. Tausende Euros geht, frage ich mich schon, ob ich in NF/HF-Technik ein Semester verpasst habe :stupid:

Ein positives Beispiel ist das Oehlbach USB Kabel. Hier ein Zitat aus der Audio.de (link zum Test (http://www.audio.de/ratgeber/alles-ueber-d-a-wandler-964873.html))

Oft liest man auch, dass eine Coax (Chinch) Digitalverbindung besser "klingen" soll, als S/PDIF aber diese Unterschiede konnte ich zumindestens bisher nicht heraushören.

Gruss Jörg

Hi Jörg (@partymixx),

bei Teil 1 sind wir ja weitgehend beieinander. Ich schrieb ja, das nach der digitalen Ebene halt die Wandlung ins Analoge kommt und das da dann evtl. Klangunterschiede zustande kommen können.

So war's ja bei meinen Streaming-Versuchen. Läuft die Squeezebox und sind die Box-eigenen Wandler + analoge Ausgangsstufe am Werk, so hört man schon einen "relativ" deutliche Unterschied zu einen halbwegs brauchbaren externen Wandler. Das dieser sauber konstruiert und aufgebaut ist, setze ich einfach vorraus.

Von den von dir erwähnten DACs kenne ich nur den Cambridge und der ist es bei mir nicht geworden...

Zum USB-Kabelklang schreibe ich mal nichts, auch wenn die Audio als gnadenlos testende, unbestechliche Institution die dicksten Dinger hört...

S/PDIF kann doch sowohl als Coax/Cinch, als auch über TOS-link (optisch) übertragen werden? Oder lieg' ich da schon wieder falsch?


Cheers,

Klaus

partymixx
09.12.2011, 14:01
Hallo Klaus,
S/PDIF ist nur ein digitales (asymmetrisches*) Audioprotokoll, dass per Toslink (optisch), Chinch (elektrisch), Coax (e) und manchmal sogar via Miniklinke (e) übertragen wird. Habe mich wohl unglücklich ausgedrückt, meinte den Unterschied zw. optischer und elektrischer Übertragung des Signals. Wie gesagt, ich konnte den Unterschied noch nicht hören.
*die symmetrische Variante wäre dann AES (via XLR), sowas braucht man für HD Mehrkanalaudio in 24bit/88,2-192kHz, ist aber eher im Studiobereich anzutreffen

Das mit dem besseren USB Kabel Klang habe ich auch erst vor kurzem (mit Skepsis) gelesen, wobei ich bei Kabelqualität bis zu einem gesunden Level mitgehe, denn einige Übertragungsfehler konnte ich tatsächlich mit besseren (aber auch langen) USB od. HDMI Kabeln vermeiden. Das war allerdings nicht auf der Audioebene.


Das dieser sauber konstruiert und aufgebaut ist, setze ich einfach vorraus.
Hmm - bei externen Wandler mittlerer Preisklasse (ab 400,-€) kann man wohl davon ausgehen, aber bei meiner Suche nach der optimalen Streaminglösung war ich anfangs auch auf Sonos fokussiert. Im Hörtest fand ich den allerdings "gut", nicht sehr gut od. gar excellent, sondern "nur" gut. Warum fragte ich mich dann und warf Goggle an. Lese doch bitte mal Gerds Sonos Mod (http://www.aktives-hoeren.de/viewtopic.php?f=30&t=1819) und Du wirst merken, dass man da nicht blind vertrauen sollte, dass die Elektroniker ihren Job ordentlich gemacht haben. Das ist ja auch immer ein Frage der Kosten. Um einen Freund aus dem Forum hier mal zu zitieren "You get - what you pay"
btw. ich habe auch mal Elektroniker gelernt (ist aber schon eine Weile her)

Gruss Jörg

C36,8
09.12.2011, 14:13
Hi Jörg,

na, dann passt's doch, auch mit dem S/PDIF!

Bei den ganzen Streamern sollte man, meiner Meinung nach, unterscheiden, ob sie ihr Signal analog ausgeben sollen/müssen, oder ob sie digital ausgeben und die Wandlung in einem separaten Gerät geschieht.

Bei den "einfachen" Kisten, wie Sonos, Squeezebox etc. wird sicher die DA-Wandlung und die Ausgangsstufe nicht soooo hochwertig sein und u.U im Klang etwas hinterherhinken.

Geht's eben digital raus, kann nix anbrennen und klanglich entscheidet der separate Wandler.


Cheers,

Klaus

Hörzone
09.12.2011, 16:35
@Jörg: na ja, gemessen ist da nichts,nur simuliert.. warum wurde nicht gemessen? Das sollte für Gert ein leichtes sein. Ist mir unverständlich..
Ansonsten würd ich den Weg von Klaus gehen, einfach einen externen Wandler anschliessen, den kann man dann auch noch benutzen wenn Sonos ein neues Kisterl rausbringt das 24/96 unterstützt. Beim Gertschen sind halt ein paar Hundert Euro mehr weg..
Anonsten kenn ich kein System das für den User so einfach, insgesamt derart vielfältig und betriebssicher ist wie der Sonos..
viele Grüße
Reinhard

Andreas
09.12.2011, 17:01
Anonsten kenn ich kein System das für den User so einfach, insgesamt derart vielfältig und betriebssicher ist wie der Sonos..

Hi Reinhard,

da hast Du aber oben noch viel Platz in deiner ersten Post zu Sonos das genauer auszuführen. Weil erschlossen hat sich mir das bis jetzt als Laie noch nicht. Für mich liegt die Squeezebox Touch mit einem externen Wandler da auch sehr gut im Rennen, vor allem kann da der PC auch aus bleiben (eigenes Display) und man kann mit Remote (IR) und Android und Apple APPs als PAD/Phone Remote arbeiten. Führe ich noch aus, vermutlich Anfang nächster Woche. Und 24/96 geht da jetzt schon.

Hörzone
09.12.2011, 17:14
na ja.. das alles und noch ein paar Dienste mehr, kann Sonos schon etwas länger. ich hatte die Sqeezebox im Programm, aber die war mir zu instabil, zuviele Aussetzer und Abstürze (nach jedem Absturz dann die Box neu konfigurieren ist nicht lustig). Soweit ich das in den Foren lese, ist es nicht besser geworden, eher schlimmer (teilweise tägliche Updates).

Für die Squeezbox spricht der etwas günstigere Preis und 24/96

viele Grüße
Reinhard

Andreas
09.12.2011, 17:44
Das werde ich dann berichten. Das mit dem Preis ist aber mal ganz locker untertrieben. Der Z90 kosten über 300 Euro im Regal, hat kein Display, nix, kann soweit ich weiß, hier hätte ich mich oben über mehr Infos gefreut, nur über Netzwerk betrieben werden (alles andere wie eine Remote kostet schön extra) und kann bis jetzt kein High Res. Trade in auf High Res eher ungewiß und up-date darauf wohl nur über Mod.

Der Sqeezebox Touch kann :
================================================== =
+ Display mit Touchscreen, auch ohne PC Betrieb perfekt möglich
+ Remote mit IR
+ WLAN
+ Netzwerkanschluß
+ Analog Ausgang
+ S/PDIF Coax und Toslink
+ USB Anschluß
+ Kartenslot
+ kostenlose IPAD App
+ kostenlose Android App
+ 24/96
+ 219 Euro im Saturn am Regal....UVP 298 Euro.
- interner Wandler solides Mittelmaß, in 24Bit wohl besser....
+ Logitech Server kann noch mehr als nur Musik

Bis auf Hifi Lösungen, die auch ohne PC können, kenne ich keine Lösung, die so billig und einzelnt so vielseitig ist. Über ihre wahren aktuellen Fehler berichte ich nächste Woche, wenn ich mehr rumgespielt habe.

Hörzone
09.12.2011, 17:54
Ich hab leider wenig Zeit... aber ich weiß was die Squeezebox kann..
den Squeezeserver der touch: benutz ihn einfach mal... und dann schau in die Foren wie stabil dieses Teilchen ist...
Der probitäre LogiSqueeze Server ist eines der absoluten Mankopunkte. Die Sonos braucht nur eine Ordnerfreigabe, da kannst du sogar mehrere Server verwalten..
viele Grüße
Reinhard

RillenZebra
09.12.2011, 18:07
Auch ich hatte mal die Quietschbox, sie aber wieder abgestossen. Auf meinem LinuxRechner, Ubuntu, hat der Squeezeboxserver nie richtig funktioniert. Die Installation dieses Squeezeboxservers war von Anfang an mit Warnmeldungen aus dem System verbunden. Mit der Zeit entdeckte ich verschiedene Squeezeboxserver ... die Welt der Foren spuckt zum Squeezeboxserver eine Menge an Informationen anderer User aus wenn man nur lange genug sucht. Diese Server gibts in verschiedenen alten und neuen Versionen, auch unter wechselnden Bezeichnungen ... Erkannt wird mein --> http://www.mysqueezebox.com/index/Home noch heute. Wenn ich will, kann ich mich anmelden.

Nur o h n e Quietschbox macht das ja keinen Sinn mehr. Die Quietschbox ist zwar am Rechner mittels der Installation dieses Server erkannt worden, sogar die Lautstärke der durch die Squeezebox gestreamte Musik konnte ich am Rechner regulieren, auch Radiosender aussuchen, auswählen, empfangen und abspielen - aber - nicht immer! Mal funktionierte es, dann wieder nicht. Mit der Fernbedienung vor der Quietschbox, oder mit dem Finger auf ihrem Display, Touchscreen, das funktionierte ... einigermaßen. Sehr gerne machte die Quietschbox mal schnell zwischendurch den Versuch eines neuen Updates. Sie schaffte es problemlos immer wieder die gleiche Version zu laden, mehrmals nach einander. Angezeigt wurde aber nix neues. Nur der Standard. Am Rechner, mit dem Squeezeboxserver war es n i c h t möglich, auf die freigegebenen Musik Ordner im Rechner oder den angeschlossenen, externen Festplatten zu zu greifen. Das klappte nie! Der Zugriff auf Internet Radio Streams, wie schon erwähnt, im Grunde schon, wenn auch nicht jedesmal. Mit dem Finger auf dem Touchscreen der Squeezebox konnte ich aber immer irgendeinen Sender meiner Wahl aussuchen und auch hören - solange bis der Stream abgebrochen wurde, unterbrochen wurde, mal ein paar Sekunden, mal so mal so ... auf die Dauer war das, obwohl mir der Klang --> digital out --> Wandler/Map1 schon sehr gut gefallen konnte, aber unbefriedigend. Empfehlung dann, einen anderen Router nutzen, oder einen Repeater, oder oder oder, seltsam nur, das es mit dem alten Laptop immer im WLan funktioniert. Ohne Abbrüche.

Die Steuerung war halt gar nicht gut! Wie gesagt, Musik vom Rechner und den an den Rechner angeschlossenen externen Festplatten, das hat nie funktioniert weil der Squeezeboxserver das nie erkennen wollte. Eine direkt über USB mit der Quietschbox verbundene externe Festplatte, oder Micro SD Karte, das wiederum funktionierte. Sehr umständlich dabei war das Umschalten vom Empfang eines Internet Radío Streams zu diesen angeschlossenen Festplatten und der darauf gespeicherten Musik, oder umgekehrt, von den Festplatten zum Empfang eines Streams. Die Squeezebox rödelte und rödelte, sie musste ja die Daten von der Festplatte einlesen. Das war ganz schlimm und hat mich neben anderen Mängeln in der Usability mit diesem eigentlich auf den ersten Blick gut ausschauenden Gerät am meisten genervt, zwischendurch dann gerne nochmal ein Update ... Es hat so besehen mit wechselnden Einschränkungen i r g e n d w i e immer funktioniert, aber eben nie kontinuierlich und ohne Aussetzer.

Dann entdeckte ich, daß mein Android Smartphone das alles fast genauso gut kann. OK, das Smartphone hat keinen digitalen Ausgang. Aber, das Smartphone kann alle auf seiner MicroSD (mit 2, 4, 8, 16 oder 32 GB) Karte gespeicherte Musik, natürlich nicht digital out, sondern nur über die Kopfhörerbuchse raus, ebenso gut abspielen wie die Quietschbox. Der Speicherplatz einer MIcroSD Karte ist so groß, tagelang pausenlos Musik zu hören wäre kein Problem, ohne Schlaf, das muss ja nicht sein. Aber, es funktioniert wenn man möchte. Das Smartphone kann auch FM Radio empfangen und auf dem Wege 3.5" Klinke out --> map1 wiedergeben. Also analoges Radio funktioniert problemlos. Man kann auch unter zahllosen Apps wählen um sich die Internet Radio Streams der Wahl anhören zu können. Das funktioniert auch gut. Als mir bewusst wurde, das Smartphone kann, mal vom nicht vorhandenen digital out abgesehen, das gleiche wie die Quietschbox, die sowieso die Hälfte der Zeit spinnt oder eben nicht zufriedenstellend funktioniert, habe ich sie zum Kauf angeboten und bin sie sofort, zu einem verlockend niedrigen Preis losgeworden.

Möge der neue Besitzer glückliche Stunden mit ihr erleben. Ich bin froh das Ding los zu sein und ärgere mich allenfalls darüber, nicht gleich 50 €u mehr gezahlt und mir Sonos geholt zu haben. Jetzt belasse ich das erstmal beim Smartphone. Und wenn mir das nicht reicht, muss mein uraltes Laptop, das macht das schon seit vielen Jahren, zum Radio Streamen und Musik-von-der-Festplatte-hören wieder ran. Etwas mehr als 4 Jahre habe ich bei eMusic sehr viele Titel auf meine Festplatten geladen und ab und zu möchte ich die neben dem Rest *.flac und *.wav und *.ogg auch mal wieder hören.
Das Laptop hat noch nie Probleme gemacht! Dabei ist das 10 Jahre alt. Der Wandler erscheint als Soundkarte in den Audio Einstellungen.

Das funktioniert alles unter Ubuntu / Linux. Die Squeezebox kann und macht auch nicht mehr, im Gegenteil. Manchmal ist weniger halt doch mehr. Vor allem wenns ohne Probleme läuft. Meine Meinung zur Quietschbox ist negativ.

.

partymixx
09.12.2011, 18:14
Na dann will ich auch mal einen zum Besten geben mit den ersten Erfahrungen meiner Raumfeld (http://www.teufel.de/audio-streaming.html) (by Teufel) Streaminglösung.
Den kompletten Bericht mit Bildern findet ihr auf meiner Webseite (http://www.partymixx.de/raumfeld.html) od. auch bei den Jungs von aktives-hoeren (http://www.aktives-hoeren.de/viewtopic.php?f=6&t=2399&sid=c3dd6e319928bdd468ce4f860beecba2).

Positiv
+ sehr kompakte Lösung, durch integrierten LAN/WLAN Empfänger, DAC, Verstärker und Netzteil in den Boxen (Rundum-Sorglospaket mit minimalster Verkabelung)
+ Klang der Speaker M im Nahfeldbereich (bis 2,50m) sehr ausgewogen und transparent
+ hochwertige Optik aller Komponenten, daher Wohnzimmertauglich
+ wertiger Controller mit richtig gutem Lautstärkeregler
+ gutes Playlistenmanagement (play next, play later,...), A-Z Schnellsuchfunktion
+ mit der Base - keine* Einschränkungen bei der Anzahl von an Titeln (*ausser Plattenplatz natürlich)
+ DLNA zertifiziert, d.h. es lassen sich auch andere DLNA Geräte ins System einbinden (z.B. wdtvlive)
+ coole Waveformanzeige des aktuellen Titel
+ einfache Bedienung und Einrichtung der Raumzonen
+sehr guter Internetradiodienst mit TuneIn
+ Musikdienste Napster, simfy und Last.fm integriert

Negativ
- Klang der Speaker S, für Musikgenuss, unzureichend
- bei großen Datenmengen od. Import von Playlisten - träge Anzeige
- Touch-Display am Controller ist nicht so hoch auflösend und präzise, wie bei Apple Produkten
- 3 Band Equalizer - gehört eigentlich zu den positiven Features, nur die Korrekturkurve ist etwas merkwürdig. Regelt man z.B. den Bass in das letzte Drittel, so scheint es, dass er automatisch die Mitten stark nach unten korrigiert, was dann einfach nur dumpf klingt, statt den Druck im Bass zu erhöhen.
- Software teilweise nicht ausgereift, spez. die neuen Features, wie Navigation nach Ordnern zeigt unvollständige Verzeichnisbäume
- Cover werden nicht immer aus den ID3-Tags ausgelesen, sprich angezeigt

Verbesserungsvorschläge
- MAC-Adresse sollte auf jedes Gerät aufgeklebt werden - vereinfacht die Netzwerkkonfiguration
- Wandhalterung für Base und Connector wären von Vorteil

Aktuelle Problemchen
# vor 2 Tagen hat der Controller mal ebend alle Favoriteneinträge verloren und die neu angelegten auch gleich wieder, daher habe ich auf der Base nun den Index der gesammten Musiksammlung nochmals neu generieren lassen (läuft gerade noch).

Hier noch ein paar Bilder
1057 (http://www.partymixx.de/images/control3.jpg)1058 (http://www.partymixx.de/images/control1.jpg)1059 (http://www.partymixx.de/images/control4.jpg)
1060 (http://www.partymixx.de/images/box0.jpg)1061 (http://www.partymixx.de/images/box2.jpg)1062 (http://www.partymixx.de/images/base0.jpg)
P.S. die Links scheinen hier nicht recht zu funktionieren. Schaut sonst einfach mal auf meiner Webseite (http://www.partymixx.de/raumfeld.html) nach, wenn ihr die Bilder in voller Schönheit sehen wollt.

Gruss Jörg

Andreas
09.12.2011, 19:45
Habe Raumfeld als Link auf der ersten Seite eingebunden ;)

Witzig Ingo. Bei mir läuft der Logitech Media Server seit einem 3/4 Jahre (jetzt 7.7.0) auf meinem 24 Zoll Touchscreen Win7 All In One PC tadellos, allerdings ohne Squeezebox. Musik liegt auch auf dem gleichen PC. Ich habe aber nur wenig Musik (unter 500Gig), dafür mehr DVDs und Blu Ray.

Meine Squeezebox Touch war nur zu kurz hier. Sie hatte einen Fehler am Gehäuse und jetzt wird gerade kostenlos ausgetauscht. Eure Erfahrungen klingen sehr verheissungsvoll. Ich habe irgendwie das Gefühl Ingo, deine Erfahrungen, oder auch die von Reinhard, nicht zu machen. Vielleicht habe ich ein zu einfaches und zu sauberes System ? Ich hole mir auf jeden Fall auch einen USB Stick mit 16 oder 32 Gig um komplett lautlos, auch ohne "leise" Platten und PC aus, Musik streamen zu können. Dann bin ich mal gespannt, wie schwer es dann wirklich sein wird, so etwas und eine externe Festplatte oder PC anzusprechen.

Hoffe hier melden sich auch noch ein paar mit teureren Lösungen....keine Scheu :)

RillenZebra
09.12.2011, 20:19
.. .. ..
Witzig Ingo. Bei mir läuft der Logitech Media Server seit einem 3/4 Jahre (jetzt 7.7.0) auf meinem 24 Zoll Touchscreen Win7 All In One PC tadellos, allerdings ohne Squeezebox. Musik liegt auch auf dem gleichen PC. Ich habe aber nur wenig Musik (unter 500Gig), dafür mehr DVDs und Blu Ray .. .. .. Ich habe irgendwie das Gefühl Ingo, deine Erfahrungen, oder auch die von Reinhard, nicht zu machen. Vielleicht habe ich ein zu einfaches und zu sauberes System ? .. .. ..

Nun, in den Foren, dies hier ist ja nicht das einzige, berichten die Squeezebox User von ganz verschiedenen Erfahrungen zwischen positiv und begeistert bis negativ und nur Probleme. Du bekommst immer gute Empfehlungen ... aber irgendwann hatte ich die Schnauze voll. Ich will auch auf keinen Fall mehr zu einem Windows System zurück! Ubuntu macht alles was ich will und wenn ich irgendetwas zusätzlich benötige, finde ich das im Ubuntu Software Center. Meistens kostenlos. Die meiste Zeit höre ich eh nur Schallplatten und Radio kommt in bester Qualität vom Satellit. CDs höre ich sehr selten und um meine digitalen Files auch anhören zu können (ca. 130 Gb), reicht der alte Laptop, zumal der das in Verbindung mit dem externen, in der Vorstufe Map1 sitzenden Wandler ja gut macht.
Ich konnte mir die Squeezebox nicht verkneifen, hätte sie mir aber wirklich sparen können. Zumal dieses Android Smartphone das gleiche bietet. Vergessen zu erwähnen hatte ich die Android Smartphone App, mit der ich die Squeezebox auch steuern konnte. Wenns mit der Quietschbox funktioniert, dann ist das sicher gut und schön.


.

openend
09.12.2011, 21:06
@Jörg: na ja, gemessen ist da nichts,nur simuliert.. warum wurde nicht gemessen? Das sollte für Gert ein leichtes sein. Ist mir unverständlich..
viele Grüße
Reinhard

Hallo Reinhard,

mit solchen Äußerungen solltest du vorsichtig sein. Ich war schon bei Gert. Er kann genauso messen wie simulieren. Er sieht bloß keine Notwendigkeit, sich zu irgendeiner Beweiserei zwingen zu lassen.
Bei Gert haben sich inzwischen schon ganz andere Kaliber entschuldigt. Kann mich daran erinnern, dass ein bekannter Blog-Kritiker neulich hat verlauten lassen, dass jemand, der eine aktiv geregelte Lautsprecherbox incl. Verstärkertechnik und Wandler aus dem Ärmel schüttelt, in der höchsten Liga boxt.
Darüberhinaus habe ich persönlich neulich beim Forentreffen in Zweibrücken den Unterschied zwischen O-SONOS und G-SONOS so glockenklar gehört, dass keine Frage offen blieb. Wenn die SONOS Entwickler das gleich richtig machen würden, ginge das sogar für kleines Geld.
Allerdings scheinen die Goldohren halt nicht die Zielgruppe von SONOS zu sein.

Grüßle vom Charly

Musikrealist
09.12.2011, 21:13
Hallo Reinhard,

mit solchen Äußerungen solltest du vorsichtig sein. Ich war schon bei Gert. Er kann genauso messen wie simulieren. Er sieht bloß keine Notwendigkeit, sich zu irgendeiner Beweiserei zwingen zu lassen.
Bei Gert haben sich inzwischen schon ganz andere Kaliber entschuldigt. Kann mich daran erinnern, dass ein bekannter Blog-Kritiker neulich hat verlauten lassen, dass jemand, der eine aktiv geregelte Lautsprecherbox incl. Verstärkertechnik und Wandler aus dem Ärmel schüttelt, in der höchsten Liga boxt.
Darüberhinaus habe ich persönlich neulich beim Forentreffen in Zweibrücken den Unterschied zwischen O-SONOS und G-SONOS so glockenklar gehört, dass keine Frage offen blieb. Wenn die SONOS Entwickler das gleich richtig machen würden, ginge das sogar für kleines Geld.
Allerdings scheinen die Goldohren halt nicht die Zielgruppe von SONOS zu sein.

Grüßle vom Charly

Hallo Charly,

warum sollte irgendwer mit der Wahrheit vorsichtig sein. Es wurde nur simuliert, nicht gemessen, dies bestreitet niemand. Ich finde, wer von seiner eigenen Qualität überzeugt ist, kann und solllte auch die Fakten auf den Tisch legen. Alles andere ist feige. War ich jetzt vorsichtig genug?.

VG

openend
09.12.2011, 21:33
Hallo Musikrealist,

hat Gert irgendwo gesagt, dass er nichts gemessen hat oder sind das nur Vermutungen?
Ich habe Messungen gesehen und auch schon seinen Jittermonitor vernommen.
Gert muß niemandem etwas beweisen. Wird niemand gezwungen, irgendwas bei ihm zu kaufen.
Nicht jeder hört den Unterschied. Ist doch prima für denjenigen. Kommt er einfach billiger weg.

Grüßle vom Charly

Andreas
09.12.2011, 21:42
Sehr schön, haben wir dieses Thema auch noch mal untergebracht, warum auch immer, und können uns jetzt auf weitere Lösungen / Systeme anderer freuen :black_eyed:

Musikrealist
09.12.2011, 22:09
Hallo Charly,
war keine Antwort auf meine Frage. Aber das hatte ich auch nicht erwartet. Lies noch mal nach.
VG

Hörzone
09.12.2011, 23:06
@Charly: wieso vorsichtig? Er schreibt in dem Beitrag von einer Simulation, hab ich was falsches gesasgt? Ich glaub dir ja das Gert was drauf hat.. trotzdem ist eine Simulation halt keine Messung. Ich versteh die unterschwellige Drohung nicht. Der Rest von meinem Beitrag ist korrekt, sobald Sonos einen neuen Zoneplayer rausbringt (und das kommt) ist halt die Modifikation letztlich fehlinvestiert wenn man höhere Bitbraten haben will. Meine Meinung ist die, das ich in Tuning in einem schnelllebigen Markt nicht investiere. Das kann jeder so halten wie er will, kein Problem...
Ob sein Lautsprecher irgendwo boxt, hat nichts mit meinem Beitrag zu tun, ich hab ja nicht an seinem Können gezweifelt..
ansonsten ist es mir letztlich egal wer wo was verbessert..
viele Grüße
Reinhard


Ich habe mir nun die kleine Mühe gemacht, die komplette Analogschaltung mit einem PSpice-Programm zu simulieren, und dasselbe mit meiner Schaltung zu machen. Klar, über die Aussagekraft von Messwerten einer Schaltung lässt sich natürlich vortrefflich streiten. Aber nicht, wenn derart eklatante Unterschiede zu finden sind wie hier. Zunächst die Fourieranalyse eines 1kHz-Sinustons bei einem Pegel von -20dB (1/10) unter Vollausteuerung. Hier die Originalschaltung:

openend
09.12.2011, 23:36
Hallo Reinhard,

hier ist nicht der richtige Thread, um über Gerts Qualitäten zu streiten.
Bekommen wir lieber die Kurve zu empfehlenswerten Streaming Lösungen. Da wäre neben dem gertifizierten SONOS (G-SONOS) auch noch der gertifizierte LINN SNEAKY (G-SNEAKY) zu nennen.
Wer also Angst hat, bei der Gertifizierung eines SONOS Geld zu verlieren, sollte gleich auf den G-SNEAKY gehen. Da ist alles drin, was das Herz begehrt und zwar in Gerts Perfektion. Der gertifizierte LINN SNEAKY spielt in der Klasse der großen LINN Streamer ... und das für kleines Geld.
Eines ist jetzt schon glockenklar. Wenn SONOS eine 96/24 Version bringt, wird wieder genug Potenzial drin sein, dass Gert das Ding locker verbessern kann.
Du könntest bestimmt der Lieferant für die zukünftigen G-SONOS werden.

Grüßle vom Charly

Hörzone
09.12.2011, 23:46
nö.... ich hab meinen Beitrag auch nicht als Streit angesehen..
Den Linn kenn ich eigentlich zu wenig.. kann nicht viel dazu sagen.
Im Januar kann ich ein neues Produkt vorstellen.. Preisklase Logitech Touch, und ich hab auch noch eine andere, extrem hochpreisige Lösung in der Pipeline, wobei die Verhandlungen sich da sehr schwierig gestalten. Weiß auch nicht ob ich das machen will.

viele Grüße
Reinhard

partymixx
10.12.2011, 00:01
Also mir wäre es auch Recht, wenn wir hier im Hoerspass.net(t) Forum wieder zurück zu konstruktiven Vorschlägen für gutklingende Steaminglösungen finden könnten.
btw. - mein Raumfeld läuft nach der Neuindexierung wieder wie erwartet, inkl. Favoritenliste

Gruss Jörg

Hörzone
10.12.2011, 00:15
keine Sorge.. wir sind immer noch beim Thema :-)

Andreas
10.12.2011, 00:17
Bekommen wir lieber die Kurve zu empfehlenswerten Streaming Lösungen. Da wäre neben dem gertifizierten SONOS (G-SONOS) auch noch der gertifizierte LINN SNEAKY (G-SNEAKY) zu nennen.

G-Sonos binde ich ich jetzt nicht als Link vorne ein, da wir Sonos schon haben, und der Reinhard da bestimmt noch was zu schreiben wollte, um diese Lösung mal korrekt vorzustellen ;) Sonst verlinke ich auf den Nächstbesten neu, der Sonos wirklich ordentlich vorstellt, auch was der Spaß vielleicht kostet, will man Sonos "leben", was gut ist, was schlecht.

G-Sneaky lasse ich auch mal weg, langt mir so nicht, bis jemand mal das Linn Teil ordentlich vorstellt, am besten jemand, der auch ein Linn nutzt, Vor- und Nachteile, Bedienung, Preis, etc.....:listening_headphone

Und für egal welche Lösungen wären auch Fotos nett.....

Andreas
10.12.2011, 00:21
Im Januar kann ich ein neues Produkt vorstellen.. Preisklase Logitech Touch, und ich hab auch noch eine andere, extrem hochpreisige Lösung in der Pipeline

Hört sich vielversprechend an....Januar ist ja schon in ~3 Wochen :)

openend
10.12.2011, 01:19
Hallo Andreas,

wenn man als einigermaßen hörbegabter Menschen mal einen G-SONOS gegen einen Original-SONOS gehört hat, wird man mit dem Original-SONOS nicht mehr klarkommen. Selbiges gilt für die gertifizierte LINN SNEAKY Variante.
Wer Interesse daran hat, kann mir eine PN schicken und ich stelle den Kontakt zu Gert her.

Grüßle vom Charly

Andreas
10.12.2011, 02:14
Hi Charly,
ist angekommen. Ich hoffe nur jemand stellt noch mal Sonos im Detail vor und dann wären für mich G-Produkte keine eigene Lösung, sondern eher so eine Ergänzung wie :

Sonos
+ a
+ b
+ c
+ d
+ e
- f
- g
- h
- i
+ Modifizierungen verfügbar (z.B. G-Sonos) / Kosten X Euro....
Super finde ich....jeden Tag....
Mich nervt.....
Im Vergleich dazu.....

und das Gleiche für die jeweiligen Linn Produkte......und Fotos :)

claus B
10.12.2011, 02:15
Hallo Andreas,

Danke!:eagerness:

Gruß

Claus

Sam
10.12.2011, 03:28
Also ich kann ja leider keine Streaminglösung vorstellen, da ich eben keine nutze. Was ich aber sagen kann ist, dass mich rein klanglich gesehen die Lösung
Apple Mini - Rosita (hier insbesondere das Model "New Beta") als aller erstes Streamingsystem wirklich restlos begeistern konnte.

Im nächsten Jahr werde ich mir wohl zusätzlich zum klassischen Frontend die kleine Rosita Zeta anschaffen und dann ganz in Ruhe über einen längeren Zeitraum testen ob für mich eine solche Lösung im Umgang auf Dauer in Frage käme oder ob ich weiterhin hauptsächlich klassisch fahren möchte.
Sollte ich dann gefallen am reinen Umgang finden, darf es irgendwann auch ruhig die New Beta werden.;)

Musikrealist
10.12.2011, 09:00
Bei mir läuft seit mehreren Monaten stabil:

Linn Akurate DS MK I (24/192, Display, symm und asymm)
+ iPad und iPhone zur Fernsteuerung
+ AVA RS5 Server mit derzeit 5 TB

RillenZebra
10.12.2011, 10:35
Muss man die Geräte denn immer tunen? Ginge es nicht auch ohne Tuning Maßnahmen? Im aktives Hören Forum, oder war das woanders, jedenfalls soll es auch mit einem kleinem Netbook, einer externen Soundkarte und einem externen Wandler zu Hör Erlebnissen kommen, da zittert nix, der gute Klang wird stabil abgebildet, des Hörers Zweifel, ob er etwa hinter irgendeiner vorgeblichen Verbesserung hinterherhinkt ... nun gut, sollten diese Zweifel nicht irgendwann mal abnehmen können? Der Hörer muss irgendwann mit sich selbst klar kommen können und wenn ihn Zweifel beim Hören seiner digitalen Musiksammlung irritieren, anstatt ihm im Leben weiter zu helfen ... gibts denn nix um sagen zu können: so ist es gut? Spitze! Wunderbar! Klasse. Die Zahlenreihen sind doch endgültig Null Eins Eins Eins Null Null .... wird da nicht immer am Ende in den nachfolgenden Stufen der Verarbeitung der digitalen Daten experimentiert? In der Hoffnung, das Veränderungen Verbesserungen seien? Interpretationen der Wirklichkeit. Klar ist, Geschmack und Moden unterliegen dem Wandel, das wird auch bezüglich der abgebildeten Musik nicht anders sein. Könnte man sagen, wie man die Stufen veränderter digitaler Abbildung bezeichnen könnte? Es ist doch so, daß eine beträchtliche Zahl Hörer der Meinung ist, es existieren qualitative Veränderungen der musikalischen Abbildung? Der Klang wird immer besser. 1995 wars nicht so gut wie 2011. Jetzt ist es authentischer. Oder ist die Veränderung mit Farben vergleichbar, die in den Wohnräumen wechselnde Atmosphären schaffen? So wie heute alles Weiß, morgen ein blasses helles Grün angesagter ist, woanders doch lieber Veilchen, oder etwas kraftvoll und dunkel usw usw ... wird nicht die Abbildung des Klang davon beeinflusst, wie sich die Hörer entscheiden, w a s und w i e sie hören wollen und unterliegt das nicht auch einem Wechsel, der sich nicht wirklich durch den Begriff "Verbesserung" beschreiben lassen kann, sondern durch wechselnde technische Maßnahmen als Verbesserung interpretiert wird. Das heisst Null und Eins sind was sie sind, bleiben was sie sind, ihre Interpretation führt zu einer Übereinstimmenden Beurteilung mit dem Siegel "gut" oder "supergut" oder halt auch einem abwertenden und negativen Urteil. Durch die hinter diesen Urteilen stehenden Personen bekommt dann das Urteil sein Gewicht.

Bruce
10.12.2011, 11:18
Ingo, da bin ich ganz bei Dir. Aber wir beide sind wohl Holzohren, ich tune bevorzugt meinen Tuner, das ist ganz famos, wenn sich das Metallrad so wunderbar weich drehen lässt, und der beleuchtete Zeiger über die Analogskala flitzt. Da muss ich nicht mal die Boxen anschalten, um das toll zu finden.

Hörzone
10.12.2011, 11:34
OK.. Sonos

Plus
• geniales Bedienkonzept,einen Sonos können auch ältere, technisch unbedarfte, einrichten
• intuitive Bedienung
• braucht auf der Netzwerkfestplatte keinen eigenen Server, Freigabe genügt
• Internetradiodienste aus aller Welt
• Musikanbieter wie Napster,last FM etc integriert (mag ich nicht missen, deshalb ein No Go für Linn & Co)
• Bedienung über eigene Touchscreen, iPads, iPhones,Androids, Compuerapplikation
• schnell in allen Belangen der Musiksuche (das Verzeichnis wird im Sonos gehalten und nicht ausgelesen)
• absturzsicher (kenn ich überhaupt nicht)
• eigenes Netzwerkprotokoll, dadurch weniger Abbrüche
• bei ZP90 etc ist auch ein Netzwerkausgang dabei, so das man ihn für andere Dinge nutzen kann
• Digitalausgänge, somit kann man externe Wandler nutzen
• Analogeingang (ausser Play3), somit kann man auch eine andere Quelle einschleifen
• Multiroomkonzept das bis 5 Geräte verlustfrei überträgt
• jedes Gerät fungiert als Sender und Empfänger gleichzeitig, dadurch optimale Reichweitenausnutzung (hat kein anderes System)
Minus
• keine Hochbitformate
• keine Möglichkeit eine Festplatte direkt anzuschliessen (wobei ich das nicht als Nachteil sehe.. aber manch einer vielleicht doch)
• Vorverstärker und Wandler sicher nicht allererste Qualität (wobei das in dem Preisbereich nicht zu erwarten ist)
• etwas teuerer als zum Beispiel Squeezebox


Bestimmt hab ich was vergessen.. aber für den Anfang reichts.
Die anderen Geräte im Laufe der Zeit..
viele Grüße
Reinhard

Andreas
10.12.2011, 13:41
Sehr schön Reinhard,

habe Sonos zu deiner neuen Post neu verlinkt, da so jetzt mehr Details rüberkommen. Wenn Dir noch was einfällt, einfach deine Post editieren. Gerne auch noch ein Foto von so einem Teil "in einer Anlage" reinhängen......wie steuern denn die meisten deiner Kunden den Sonos ? IPAD oder kaufen die eine Sonos Remote dazu ?

Andreas
10.12.2011, 14:21
Hi Ingo,

das mit dem tunen ist eigentlich das Feuer für einen neuen Thread, der sehr lang werden könnte. Das "Grundproblem", oder nennen wir es "Phänomen", liegt doch viel tiefer, als nur im Bereich Streaming. Es geht um die Verdrossenheit der Hifi Fans, die je nach Flexibilität ihrer Anlage ins Groteske ausarten kann. Thema Unsicherheit/Unwisssenheit vermixt mit dem Drang zu Neuem, beschossen mit dem technischen Fortschritt. Im Zweifel sollten wir sonst dazu einen neuen Thread aufmachen ;)

be4
10.12.2011, 18:22
Die 'Mutter' aller streaming Lösungen - also das was letztlich auch Claus auf den Weg gebracht hat, ob LaRosita ein Holzweg ist darüber wird die Zeit entscheiden :onthego:

Mac Mini mit Amarra software, Titelverwaltung mit file system oder iTunes, Speicherung über einen Medienserver (NAS mit weiteren Funktionen) oder externer Festplatte (NAS/Medienserver dient dem Backup und dem Streaming anderer Anlagen im Haus) - Anschluß an DAC der Wahl - bei mir Weiss.

Vorteile: Computer-setup als Basis, also 'zukunftssicher' und auf 'Standards' basierend, Audio-Funktionalität auf SW basierend - ich präferiere hier Firmen mit Studioerfahrung, vor allem wenn sie sich im Blindtest auch als führend für meine Ohren herausstellen - Orientierung in Richtung hochauflösend, also mindestens digitaler 'Studiostandard': 96/24.

Nachteil: ggf. Komplexität der Zusammenstellung/Optimierung der Komponenten - aber das ist ja für viele - auch für mich - ein Teil des Hobbies.

So long
bernd

Hörzone
10.12.2011, 21:07
nana.... das ist falsch. Von wegen iTunes ist die Mutter. Zum einen wurde das zugekauft, zum andern gibts SlimDevices seit 2000 (damit also eine unabhängige Hardwarelösung)..
Apple hat in vielen Bereichen die Früchte anderer geerntet, insbesondere bei iTunes. Der iTunes Musik Store beruht auch auf einem Konzept eines unabhängigen Softwareentwicklers.

viele Grüße
Reinhard

Hörzone
10.12.2011, 21:09
Sehr schön Reinhard,

habe Sonos zu deiner neuen Post neu verlinkt, da so jetzt mehr Details rüberkommen. Wenn Dir noch was einfällt, einfach deine Post editieren. Gerne auch noch ein Foto von so einem Teil "in einer Anlage" reinhängen......wie steuern denn die meisten deiner Kunden den Sonos ? IPAD oder kaufen die eine Sonos Remote dazu ?

die meisten steuern über iPod oder iPhone.. wobei das iPad inzwischen auch eine Rolle spielt. Das iPad App ist einfach gut gemacht. Ich sag ja sowieso: das iPod ist nur als Fernbedienung wirklich gut zu gebrauchen ;-)

be4
11.12.2011, 20:14
Hallo Reinhard,

so wie du es verstanden hast, hast Du sehr recht, streaming ist schon wesentlich älter und ich kann mit an DAW setup's in den 90igern erinnern, da gab es bei uns in den Lab's einen netten Wettstreit zwischen USA und UK...

Aber was ich gemeint habe (und wie so oft nicht richtig ausdrückte) war, daß Claus der Thematik 'Computer-audio' erst mal ersthaft zuhörte, als ich ihm mindestens 7 Mal gesagt habe, daß ich keinen neuen CD Spieler kaufen werde und so weiter... so kam es über meinen ollen MacMini zur einem denkwürdigen Gesinnungswandel...

Grüße nach Bayern und viel Spaß beim Umzug.

Grüße
bernd

Hörzone
11.12.2011, 20:19
ach so, ja der Claus.. bei ihm ist natürlich schon eine Kaffeemaschine eine Herausforderung :-)

partymixx
05.04.2012, 09:31
...
das mit dem tunen ist eigentlich das Feuer für einen neuen Thread, der sehr lang werden könnte. Das "Grundproblem", oder nennen wir es "Phänomen", liegt doch viel tiefer, als nur im Bereich Streaming. Es geht um die Verdrossenheit der Hifi Fans, die je nach Flexibilität ihrer Anlage ins Groteske ausarten kann. Thema Unsicherheit/Unwisssenheit vermixt mit dem Drang zu Neuem, beschossen mit dem technischen Fortschritt. Im Zweifel sollten wir sonst dazu einen neuen Thread aufmachen ;)

Moin Leute,
nachdem ich nun einige Monate mit verschiedenen Streaminglösungen (Raumfeld, Denon, Airplay) Erfahrungen sammeln konnte, will ich Andreas Ideen nochmal aufgreifen, um anderen den Frust an den neuen Medien zu nehmen. Muss zugeben, dass auch ich mich regelmässig über diese immer noch unausgereifte Technik ärgere.

Raumfeld
+ (wenns läuft) eine schöne Lösung für grosse Datenmengen
+ Integration in Standard DLNA Geräte (bei mir Denon AVR-4311)
+ Playlistenmanagement - on the fly
- einen Partyabend überlebt dieses Playlistenmanagement jedoch nicht, da es nach geraumer Zeit einfach überfordert scheint -> verliert Verbindung zum Server
+ Raumfeld App lässt sich teils noch besser (flüssiger) steuern, als mit dem Controller
- bringt jedoch ab und an einen Problembericht und stürzt dann ab
- verliert regelmässig seine Favoriten, was gerade beim Internetradio sehr nervig ist
- verliert regelmässig die Verbindung zur Raumfeld Base, obwohl die direkt am Netz hängt => Workaround: zu 90% genügt ein Reset des Controllers, notfalls der Base
- verliert gelegentlich seinen Index, d.h. er sucht dann seine Musik erneut =>absolut nervig, wenn man mal "schnell" Musik hören will und einfach nichts zu finden ist
- bricht manchmal mitten im Titel ab und spielt den nächsten (das es liegt aber nicht an der Datei)

Denon AVR-4311 (DLNA + AirPlay)
+ sehr gute Audio/Video Qualität
+ relativ stabil im Betrieb
+ schaltet den AVR automatisch ein, wenn Streamingsignal anliegt => das nenne ich mal eine coole Lösung
+ AirPlay funktioniert recht gut und ergonomisch (auch ein iPod Touch ist eine prima Fernbedienung :))
- die GUI wirkt etwas altbacken und ist umständlich zu navigieren
+ dafür zeigt die GUI viele Informationen, wie Bitrate u.s.w.

Um den Faden von Andreas nochmal aufzunehmen - Streaming ist tatsächlich ein riesen Thema, über das man separat mal reden sollte
Hier ein paar Themen, mit dem man beginnen könnte:
- Wahl des Streamingservers* - NAS, AVM Fritzbox, Raumfeld Base (also HW spezifische Server, auch Linn&Co.), PC|MAC|Linux Software . . .
- welches Streamingprotokoll oder besser nur den Mount der Platte nutzen (mache ich jetzt so, denn weniger ist manchmal mehr)
- welche optimalen Einstellungen am Server
- Index- und Synchronisation (*)nicht dass zeitgleich der Empfänger synct und auch noch der Server
hier muss man aufpassen, was man im Netz eigentlich nutzt !
- welcher Controller, welche SW od. App u.s.w.

Gruss & frohe Ostern
Jörg

be4
22.04.2012, 19:15
In der Liste fehlt m.E. eine deutsche Lösung: Purist von AMI hifi. Eine Übersicht der Produkte könnt Ihr unter

http://ami-hifi.de/index.php?option=com_content&view=article&id=72&Itemid=85&lang=de

anschauen. Ich hatte schon mal die fast finale 6DA Version in meiner Anlage hören können - sehr beeindruckend, klanglich und von der Architektur sowie einer grandiosen und schnellen App.

Grüße
bernd

Musikrealist
22.04.2012, 20:53
Ich habe mir die Sachen auch schon angesehen. Ich dachte der Zulieferer Hush Technologies sei pleite?

be4
23.04.2012, 00:34
Ja und m.W. sogar schon etwas länger. Ohne weiteres zu wissen, scheint aber das Know-How noch zur Verfügung zu stehen. Kann aber mal bei Michael nachfragen.

Grüße
bernd