PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hörbericht Denon DL 103 + Gehäuse von LignoLab



Peter
09.04.2012, 13:22
Hallo,

ich möchte heute etwas über meine Höreindrücke bezüglich einem getuntem DL 103 berichten.

Das System dürfte ja vielen von euch bekannt sein. Seit Jahrzehnten ein Dauerbrenner in der

bezahlbaren Tonabnehmerklasse. Das alles nicht zu Unrecht. Hat das Denon doch Eigenschaften

welche andere Systeme nicht in diesem Ausmaß besitzen.

Da wären diese schönen Mitten, mit denen Stimmen zu hören, ein warer Genuß ist.

Der Drive und die Musikalität des DL 103 sind nur mit größerem finanziellem Aufwand woanders

zu bekommen.

Allerdings sind auch die Schwächen seit langem kein Geheimniss mehr.

Das Auflösungsvermögen im Hochtonbereich ist eine davon.

Die andere Schwäche ist der Bassbereich, welcher doch sehr Ausbaufähig ist.

Das alles wird gerne dem klapprigen Original-Gehäuse zugeschrieben.

Also weg damit.

Meine erste positive Erfahrung machte ich mit einem Kunststeingehäuse von Phio Audio,

welches ich für 100 € Messepreis am Stand von Dr.Feickert Audio auf der High End erwarb.

Aufgrund der Klangsteigerung war ich natürlich sehr interessiert als ich in der image hifi Nr.93

von einem Bronce Gehäuse für das DL 103 las.

Selbst die aufgerufenen 280€ konnten mich nicht abschrecken das Teil zu bestellen.

An dieser Stelle sei erwähnt, daß man vorher kontrollieren sollte ob der eigene Tonarm

das Mehrgewicht ausbalancieren kann. Als tauglich erwiesen sich bei mir: SME 3012 und

alle 12-Zoll Ortofonarme.

Montiert wird das ganze wie das Original auch, mit Schrauben und Muttern, also keine

Innengewinde vorhanden. Schade!

Das DL 103 wird nur lose ins Gehäuse gesteckt und mit ihm zusammen am Headshell verschraubt.

Klanglich passiert folgendes:

im Hochtonbereich entwickelt das Denon eine gewisse Brillianz ohne Härten, Becken haben jetzt

eine schöne Strahlkraft und Töne klingen länger aus.

Der Bass geht scheinbar tiefer runter und bleibt sehr trocken.

Dabei werden die alten Stärken des DL 103 sogar noch etwas verbessert. Ich meine damit,

das die Mitten noch ein Stück "schöner" klingen als vorher schon.

Im Ganzen klingt das DL 103 jetzt sehr schön ausgewogen. Also kein Bereich spielt sich in

den Vordergrund. Mit diesem Gehäuse macht mir jetzt auch das Hören von Klassik und Jazz Spass.

Vorher fand ich nur bei Rock und Pop Scheiben gefallen an dem System.

Zum Vergleich, das Denon spielt mit Bronce-Kleidchen deutlich besser als mein sehr geschätztes

Nagaoka MP 110.

Grüße:

Peter.

3616

3617

3618

3619

MrFloyd
09.04.2012, 13:43
Hallo Peter,
wieder super Bericht. Macht Spaß zu lesen und bitte mehr von diesen tollen Infos.

Gruß
Ralf

RillenZebra
09.04.2012, 16:14
Hallo, ich möchte heute etwas ... bezüglich einem ... DL 103 berichten.
Das System dürfte ja vielen von euch bekannt sein. Seit Jahrzehnten ein Dauerbrenner in der
bezahlbaren Tonabnehmerklasse. Das alles nicht zu Unrecht. Hat das Denon doch Eigenschaften
welche andere Systeme nicht in diesem Ausmaß besitzen.
Da wären diese schönen Mitten, mit denen Stimmen zu hören, ein warer Genuß ist.
Der Drive und die Musikalität des DL 103 sind nur mit größerem finanziellem Aufwand woanders
zu bekommen.
Allerdings sind auch die Schwächen seit langem kein Geheimniss mehr.
Das Auflösungsvermögen im Hochtonbereich ist eine davon.
Die andere Schwäche ist der Bassbereich, welcher doch sehr Ausbaufähig ist.
Das alles wird gerne dem klapprigen Original-Gehäuse zugeschrieben.
Also weg damit.


Ist das wirklich so schlimm? Ich lese ja mittlerweile seit langem immer wieder von diesem bedauerlichen Standard DL103, das ich mittlerweile
ohne Tuning seit Beginn meiner analogen Wiederbelebung ebenfalls sehr gerne nutze. Das DL103 wird ja immer wieder von verschiedenen Seiten herangezogen, um es zu tunen, es getuned neu konfektioniert anzubieten, oder als Ratschlag es mit dem tuning halt selbst zu versuchen ...
Dazu gibt auch dieses Video ... dürfte bekannt sein vermute ich mal. Natürlich frage ich mich immer, und jetzt auch, in welcher Dimension spielt sich das-vor-dem-Tuning - und das nachher ab? Klein? Groß? Sehr Groß? Dramatisch Groß? Mal angenommen ich höre "Let it bleed". Diese Scheibe zeigt mir Unterschiede auf. Die waren für mich in allen Phono pre Kombinationen und mit und ohne Übertrager am Standard DL103 immer ohrenfällig. wenns mit der Scheibe so wäre, dann könnte es mich interessieren. Wenn nicht, dann bleinbe ja noch das Standard DL103 in seiner klapprigen Original-Gehäuse Standard Ausbaustufe ... Gehört habe ich mit dem DL 103 immer alles, überwiegend Jazz, immer gerne. Auch wenn ich ein Goldring G1042 nutzen kann, das ohrenfällig feiner auflöst .... was mir aber nicht unbedingt mehr zusagt! Nur das Mono System von AT, das schafft, liegt es in guten Rillen, meine Aufmerksamkeit noch stärker zu fesseln! Wenn ein getuntes DL103 die Rillenmodulation so in etwa dieser Richtung ohrenfällig aufbereiten könnte, dann wärs was für mich. Sonst Standard und OK.



.

Peter
09.04.2012, 17:42
Hallo Ingo,

schlimm ist das nicht. Es ist wohl nur so das man mit einem Gehäusewechsel aus einem guten System

ein sehr gutes System machen kann. Das Originalgehäuse ist quasi eine Klangbremse. Wenn es nicht so wäre

würden nicht so viele Firmen das DL 103 in allen Möglichen Varianten anbieten. Das ist halt ein dankbares

Tuningobjekt.

Ob ein getuntes DL 103 deine Erwartungen befriedigen würde weiß ich nicht, da hilft nur probieren.

Für mich besteht kein Zweifel das das Bronce Gehäuse seinen Preis mit entsprechendem Zuwachs an

Klangqualität rechtfertigt.

Grüße:

Peter.

RillenZebra
09.04.2012, 18:05
Hi Peter

Interessieren tut's mich schon. Jetzt ist aber zuerst mal der Arm für das Twin an der Reihe. Du kennst das doch oder habe ich da falsch gelesen ... ?
Ich wollte ja sofort den Arm aus dem Kenwood ausprobieren, aber die Befestigung auf der Twin Basis ist nicht möglich weil die Öffnung zu weit ist.
Dann hätte auch das Standard DL 103 gespielt ... Die Twin Basis hier ist auf die Maße dieses Tangentialtonarmes Kuzma Air Line ausgelegt. Für meine Zwecke muss auf der Basis eine geringere Weite der Öffnung sein, die in der Lage ist die anderen TonArme aufzunehmen. Ich weiß nicht wie dieser Arm am Kenwood heisst, dessen Basisöffnung ist jedenfalls nicht zur Twin Basis kompatibel. Leider. :sorrow:

Hallo Peter, Danke der PN. Erstmal noch nicht. Wenn der Twin spielbereit ist, dann gerne.

Peter
09.04.2012, 18:17
Hallo Ingo,

Du hast richtig gelesen, ich habe auch einen Twin.

Zu deiner Armbasis frag doch mal den Chris ob er Dir eine für deinen Arm machen kann,

oder vielleicht hat er noch eine Ungebohrte ?

Zur PN: wenn es so weit ist kannst Du dich ja melden, das Angebot bleibt bestehen.

Grüße:

Peter.

wattwuermchen
09.04.2012, 18:29
Moin Moin Ingo

Schreib doch mal den Detlef an,er ist hier als alter Opel oder auch in dem anderen Forum unter seinem richtigen Namen,hat ja meinen Pua Arm auch schön fertiggemacht,er kann Dir vieleicht nee buchse drehen,das würde wohl am schnellsten gehen,vorallem weil er bei Dir in der Nähe wohnt(fast)

Gruß Marko

RillenZebra
09.04.2012, 18:40
Hallo Ingo,

Du hast richtig gelesen, ich habe auch einen Twin.

Zu deiner Armbasis frag doch mal den Chris ob er Dir eine für deinen Arm machen kann,

oder vielleicht hat er noch eine Ungebohrte ?

Zur PN: wenn es so weit ist kannst Du dich ja melden, das Angebot bleibt bestehen.

Grüße:

Peter.


Er hat doch den DFA-105 im Angebot ... da wird er doch wohl eine passende Basis dazu anbieten können ..... natürlich m i t der passenden Bohrung.
Wenn nicht ... das wäre ja horrible. Im schlimmsten Fall könnte ich mir im Baumarkt ein schichtverleimtes 18mm Brett kaufen und hoffen, daß irgendein Schreiner oder Handwerker 2012 in der Lage ist, genau senkrecht zur Oberfläche eine exakte Bohrung hin zu bekommen. Sollte das möglich sein, das wär schon mal ein Fortschritt. Dann könnte ich auch den Kenwood Arm ausprobieren. Oder irgendeinen anderen, aber noch weiß ich nicht welcher das sein könnte ...? Am liebsten wäre mir ein DFA-105, bzw die entsprechende 12 Zoll Variante des gleichen Arm (http://www.phonophono.de/Yjelco_sa750l.php3?Kennung=) ... von Chris plus der passenden Basis, die ich dann selbst gegen die vorhandene Tausche. Dazu müssen nur drei Schrauben gelöst werden, die auch die komplette Basis fixieren .... aber das wirst Du sicher alles wissen.

RillenZebra
09.04.2012, 18:44
Moin Moin Ingo

Schreib doch mal den Detlef an,er ist hier als alter Opel oder auch in dem anderen Forum unter seinem richtigen Namen,hat ja meinen Pua Arm auch schön fertiggemacht,er kann Dir vieleicht nee buchse drehen,das würde wohl am schnellsten gehen,vorallem weil er bei Dir in der Nähe wohnt(fast)

Gruß Marko
Stimmt. Wenn der die Basis sieht, der kann dat. Das glaube ich auch. Auch der Andreas Reinwan ... stimmt, irgendwie bin ich umzingelt von Indianern, die schon den Bogen raus haben. Vielleicht liest der Chris hier ja auch n a c h Ostern zufällig mal mit und hat einen Tipp für mich ... ?

.

wattwuermchen
09.04.2012, 18:51
Schreib den Chris doch einfach mal an oder noch besser ruf ihn an,Andreas Reinwan lässt auch die Kleinteile bei detlef fertigen,jedenfalls die für den Tonarm,vieleicht hat der Detlef ja auch noch nen Tonarm liegen....sammt Basis,natürlich zufälligerweise:black_eyed:

wattwuermchen
09.04.2012, 19:00
Ach um nochmal auf das Denon zurückzukommen,wer auf das 103er und das 103R steht und sich in die selbe Richtung noch Steigern will sollte mal ein Shelter 301 ausprobieren

Peter
09.04.2012, 19:08
Das ist aber dann ein MM-System oder?

Wegen der Phonovorstufe.

Grüße:

Peter.

wattwuermchen
09.04.2012, 19:16
...nein ein MC mit Rundnadel,das 201 ist ein mm,Betreibe es selbst an einer Heed Quasar an 100 Ohm,passt wie die faust aufs Auge

Alt Opel
09.04.2012, 23:50
36593660

Ja ja, das Denongehäuse.
Ich schalte es inzwischen "ganz aus". Soll heißen, jedes Gehäuse aus einem anderen Material klingt etwas anders.
(bis auf die stark dämpfenden) Ganz ohne Gehäuse hat mich auch nicht 100% überzeugt.
Mit Kunstharz vergossen, ist das ganz vorbei. Die Fläche an der Oberseite noch fein geplant und das Ding an einen schweren Arm. (bei mir der tangentiale)
So als "ein Stück" kann man es auch sehr fest anschrauben, ohne durch veränderte mechanische Spannung im Gehäuse daran herumtunen zu müssen.
Zu dem konturenschärferen Bass, den schöneren Mitten und den nicht mehr "schäppernden" Höhen scheint es durch die feste Verbindung aller Einzelteile noch in allen Lagen mehr Energie zu liefern. Und es läuft präzise in allen Belangen, Raumtiefe, Breite, Ortung, Auflösung (gerade bei großen Orchestern).
Ich bin so, seit langem mit dem Thema TA durch. Auch sehr viele Vergleiche mit richtig teuren TAs haben mich nur bestätigt.
Also der Generator selbst, gehört mMn. zur obersten Liga.

Und ja Ingo, es spielt vor allen Dingen getunt, sauberer, angenehmer, sehr viel mehr fesselnd. Der Effekt ist natürlich auch von allen folgenden Geräten mit abhängig, bei mir ist vorher/nachher so in der Gegend von "dramatisch" besser. :eagerness:
L.G.
Detlef

RillenZebra
13.04.2012, 12:13
Ja ja, das Denongehäuse.

Und ja Ingo, es spielt vor allen Dingen getunt, sauberer, angenehmer, sehr viel mehr fesselnd. Der Effekt ist natürlich auch von allen folgenden Geräten mit abhängig, bei mir ist vorher/nachher so in der Gegend von "dramatisch" besser. :eagerness:
L.G.
Detlef

Dramatisch - dann muss ich das ausprobieren!
Noch bin ich aber armlos ... steh`zwar wie ein Armleuchter neben dem Twin, aber der dreht sich nur ....

wattwuermchen
13.04.2012, 12:22
Ingo ich hab hier mal was gefunden







käufer ist:
Händler
Email an Verkäufer (http://www.audio-markt.de/_markt/email_request.php?auction_id=8751350804&user_id=22729&)
Weitere Inserate des Verkäufers (http://www.audio-markt.de/_markt/browse.php?user=22729&) Bitte beachten Sie unsere Sicherheitshinweise (http://www.audio-markt.de/_markt/help.php) und unseren Kaufvertragvordruck (http://www.audio-markt.de/_markt/help/Kaufvertrag.pdf)













http://www.audio-markt.de/_markt/images/transparent.gif

http://www.audio-markt.de/_markt/images/transparent.gif




Gerätebeschreibung


Micro Seiki / MA 505 (Gebrauchtgerät)



http://www.audio-markt.de/_markt/uploaded/8751350804.jpg (http://www.audio-markt.de/_markt/uploaded/8751350804_g.jpg)





http://www.audio-markt.de/images/buttons/button_email.jpg (http://www.audio-markt.de/_markt/email_request.php?auction_id=8751350804&user_id=22729&)
http://www.audio-markt.de/images/buttons/button_merken.jpg (http://www.audio-markt.de/_markt/item_watch.php?add=8751350804&)


http://www.audio-markt.de/images/buttons/button_freunde.jpg (http://www.audio-markt.de/_markt/friend.php?id=8751350804&)
http://www.audio-markt.de/images/buttons/button_melden.jpg (http://www.audio-markt.de/_markt/melden.php?advert_id=8751350804&)











Produktgruppe:
Tonarm (http://www.audio-markt.de/_markt/browse.php?id=285&)


Weitere Infos:
Micro Seiki bei HiFi-Wiki http://www.audio-markt.de/images/external.png (http://www.hifi-wiki.de/index.php/Micro%20Seiki%20Tonarme)



Micro Seiki Homepage http://www.audio-markt.de/images/external.png (http://www.my-micro.de/)



Funktion:
einwandfrei


Optik:
guter Zustand


Zubehör:
teilweise vorhanden


Farbe:
silber


Neupreis:



Alter:
- Jahre + - Monate


Herst.-Garantie:



Händl.-Gewährl.:
12 Monate


Serien-Nr:
-


Preis:
499,00 EUR





Beschreibung:
Wohl klanglich und feinmechanisch einer der besten Tonarme überhaupt. Sehr gepflegter Zustand mit original Kabel und Magnesium Headshell.
Dies und weitere interessante Angebote auf meiner Homepage "analog-revival.de"






3713

wattwuermchen
13.04.2012, 12:26
Gerätebeschreibung


--- Diverse / Andere -- / Schick (Gebrauchtgerät)



http://www.audio-markt.de/_markt/uploaded/6035626660.jpg (http://www.audio-markt.de/_markt/uploaded/6035626660_g.jpg)


http://www.audio-markt.de/_markt/uploaded/6035626660_k.jpg http://www.audio-markt.de/_markt/uploaded/6035626660_2_k.jpg





http://www.audio-markt.de/images/buttons/button_email.jpg (http://www.audio-markt.de/_markt/email_request.php?auction_id=6035626660&user_id=20231&)
http://www.audio-markt.de/images/buttons/button_merken.jpg (http://www.audio-markt.de/_markt/item_watch.php?add=6035626660&)


http://www.audio-markt.de/images/buttons/button_freunde.jpg (http://www.audio-markt.de/_markt/friend.php?id=6035626660&)
http://www.audio-markt.de/images/buttons/button_melden.jpg (http://www.audio-markt.de/_markt/melden.php?advert_id=6035626660&)











Produktgruppe:
Tonarm (http://www.audio-markt.de/_markt/browse.php?id=285&)


Funktion:
einwandfrei


Optik:
neuwertig


Zubehör:
komplett mit OVP


Farbe:
Silber matt


Neupreis:
900 EUR


Alter:
2 Jahre + Monate


Herst.-Garantie:



Händl.-Gewährl.:



Serien-Nr:
12 inch


Preis:
799,00 EUR





Beschreibung:
Der 12 inch Tonarm von Thomas Schick befindet sich in sehr gutem Zustand; inklusive einem zweiten Auflagegewicht für SPU-G. Kenner wissen um die Qualität des Tonarmes.

RillenZebra
13.04.2012, 12:56
Ja. Schöne Arme! Stimmt auf jeden Fall. Ich warte aber mal auf ein Angebot aus einer anderen Ecke mit passender Basis. Natürlich habe ich auch schon überlegt, ob ich eventuell sogar selbst dazu in der Lage wäre, mir eine passende Basis anzufertigen? Die Basis besteht aus drei Holz Elementen. Das oberste der drei müsste ich dann anfertigen, selbst machen. Das ist 18mm schichtverleimtes Holz. Sowas könnte ich sicher im Baumarkt besorgen. Allerdings muss dann dort in absolut exakt passendem Winkel ein Loch gebort werden ... und das kann ich nicht. Der Durchmesser muss dem Fuß des Tonarms entsprechen. Dazu wird wahrscheinlich dem Tonarm eine Fassung aus Metall beiliegen, die den Fuß aufnimmt? Kann auch sein daß diese Fassung die Lochweite in der Basis bestimmt? Ich werde also noch abwarten und sehen was auf mich zukommt. Wenn ich dann eine zweite (zur vorhandenen für den Tangentialtonarm den ich ja nicht verwende ...) bekommen sollte plus den Tonarm und das montiert habe und es funktioniert und mir der Klang gefällt .... dann werde ich daran denken eventuell auch noch was anderes auszuprobieren. Ich werde sicher beim DL103 bleiben und dessen Gehäuse genauer ins Auge fassen, so wie Bernd, Chris und nun auch Detlef das angesprochen haben ... dramatisch! Auch mein Mono System AT Mono3 wird bleiben/ erneuert ...

Die Fußweite (sagt man so überhaupt?) der oben angebotenen Tonarme muss ja in die Tonarmbasis vom Chris passen! Und diese Basis ist Voraussetzung um mit verschiedenen Armen arbeiten oder besser: Hören zu können.

Vielen Dank Marko! Ich muss aber erstmal noch zusehen und abwarten. Macht aber nix. Irgendwann ist alles hier und dann werde ich wieder Platten auflegen. Solange höre ich Radio oder mit den anderen Plattendrehern.

wattwuermchen
13.04.2012, 13:32
Ingo,ich glaube ich würde verrückt werden wenn ich das Laufwerk stehen hätte,na ich würde dann wohl erstmal meinen Pua Arm nehmen und mir auf der arbeit im Werkzeugbau eine Basis drehen lassen,aus Alu,davon haben wir genug :black_eyed:

Alt Opel
13.04.2012, 15:44
3716
Ingo, dieser Schröderklon steht bei einem Freund herum und staubt voll. Er hat zwei, aber einer ist auch durch einen tangential-luft-Arm ausgetauscht worden. (meine Schröder sind schon weg) ich kann ihn fragen, was er dafür haben will.


3717
Den SME 3009 improved, will irgendwie keiner. (auch original nicht) das Kohlefaserrohr auf dem Bild war ein Fehlversuch. (CFK "klingt")
Kein Thema für mich, daraus einen 10,5 oder besser 12 Zoll mit Holzrohr zu machen. (mit Zusatzgewicht)


3723 3724 3725
Die Holzrohre, die ich bastel, sind aus Vacuumgetränkter Wassereiche. ("tonal" passend zum Denon)


3718 3719 3720 3721
Sockel, welchen hättest du denn gerne?
(Du weißt ich bin nicht gewerblich!!! Ich bastel halt schon "etwas länger" herum)
Das beste wäre, du hörst dir einfach mal ein ausgegossenes Denon103R an einem Messing-Holz-Alu-Arm, über Übertrager und Röhren Pre bei mir an und hörst mal, was damit tatsächlich möglich ist.
lG. Detlef

wattwuermchen
13.04.2012, 16:03
Detlef,hole ihn ab und zeig ihm alles :black_eyed:

Alt Opel
13.04.2012, 16:11
:biggrin-new::biggrin-new::biggrin-new:
Ich habe gerade entdeckt, Ingo hat sich den Twin geschnappt.
Na, da sollte etwas "endgültiges" drauf.

P.S.
Ingo, der Kuzma??
DER wäre auf jeden Fall endgültig.

RillenZebra
13.04.2012, 17:02
:biggrin-new::biggrin-new::biggrin-new:
Ich habe gerade entdeckt, Ingo hat sich den Twin geschnappt.
Na, da sollte etwas "endgültiges" drauf.

P.S.
Ingo, der Kuzma??
DER wäre auf jeden Fall endgültig.

Ne. Kuzma. Auf keinen Fall!
Erstmal was durchschnittliches. Sowas wie ein DFA oder 12 Zoll Jelco. Kein Tangential Konstrukt!
Ich will am liebsten einen s-förmigen Tonarm der unscheinbar normal ausschaut und den ich obwohl er mit Tonarmlift daherkommt, von mir mit der Hand in die Rille gesetzt werden kann! Das wäre mir wichtig. Und dann ertönt das Knistern aus der Rille und wird vom Rythmus der Musik übertönt ... bis auf das leise Knistern, das sich ja mit jeder Drehung immer wiederholt und erst langsam verschwindet, oder durch andere "schreckliche" Knistergeräusche abgelöst wird. Ihr seht, ich bin krank.
Ich werde mir sicher keine extra neuen knisterfreien Platten kaufen nur um die dann mit dem Twin in makelloser Anmutung anzuhören. Ich ziehe mir zum Hören vorher auch keine Krawatte an! Ich bin ein durchschnittlicher Hörer der gefallen am Knistern hat! Der Groove aus der Rille darf nicht komplett ohne Patina ertönen.
Ich werde den Arm, ob nun 12 Zoll oder 10,5 Zoll, selbst montieren. Und die Platte lege ich dann anschliessend auch selbst auf den Teller. Und wehe das klingt schlechter als der Kenwood. Wenn genauso gut tönt oder besser, das ist dann OK. Darauf kann ich abfahren. Der Monk ist da ja auch noch im Spiel und wird sich der Rillensignale annehmen. Der Twin muss sich nur schön regelmässig drehen und den Arm stützen. Ich hoffe doch sehr, 12 zoll sind nicht zu lang um resonanzen am Tonarmrohr eine Spielwiese zu bieten. OK , die Gefahr besteht bei der Länge irgendwie immer. Aber kurze Arme und dieser Winkelausgleich im Nulldurchgang, muss man da nicht dann doch besser gleich digital hören ...weil die prinzipiellen Abweichungen vom Ideal gar nicht überwunden werden können? Ich könnte doch auch mit den Mängeln beim Hören leben, wenn die mir nicht den Spass and der Freude versauen können. Alle die, die damit nicht klar kommen, können ja digitalisieren. Mir ist diese unperfekte Integration mangelhafter Abspielroutine sogar irgendwie symphatisch.
OK, endgültig heisst ja nicht - sofort. Endgültig könnte ja auch als -nachher - oder - später - interpretiert werden. Also sofort jetzt, das geht mir entschieden zu schnell. Ich will meine Ruhe haben. Und wenn mich das rumpeln und das Knistern (OK, der Twin rumpelt nicht) begleiten ;-) das wäre echt stark.

.

wattwuermchen
13.04.2012, 17:41
...zur not passen ja auch 2 Arme ran...einer für Mono zum bleistift

Oldie-Werner
13.04.2012, 17:49
Mensch Ingo !!!! Da haste aber richtig zugelangt mein Glückwunsch zu dem Twin. Jetzt musst du aber mit

deinen Ausgehanzug die Platten auflegen. Ich wünsche dir viele schöne Hörstunden. :eagerness::eagerness:


Gruß der Oldie..

RillenZebra
13.04.2012, 18:51
Mensch Ingo !!!! Da haste aber richtig zugelangt mein Glückwunsch zu dem Twin. Jetzt musst du aber mit deinen Ausgehanzug die Platten auflegen. Ich wünsche dir viele schöne Hörstunden. :eagerness::eagerness:
Gruß der Oldie..

Genau. Soweit kommt's noch. Hi Hi Hi.
Und Markos Bemerkung - die ist mir natürlich auch schon durchs Hirn geschossen. Ich möchte aber nun nicht gleich in jeder m ö g l i c h e n Richtung alles erweitern.

Mono bleibt natürlich, schon weil es selbst in zahlreichen als Stereo gekennzeichneten Rillen steckt.
Neben dem Twin bleiben mindestens zwei der Kenwoods (1 x KD 7010 mit AT-Mono3/LP und 1 x KD 700D mit Goldring G 1042) als immer noch wie neu ausschauende, bislang niemals auf irgendeine Weise problembehaftet oder zickig durch Ausfälle auffällig gewordene wunderbare Plattenspieler.

Ein zweiter KD 7010 und der KD 750, wenn auch nicht sofort, die dürfen wandern. Einer der beiden KD 7010 mein erster, der stammt ebenfalls wie der Twin vom Franz. Leider hat der einen Lift Defekt, das heisst der Lift hat keinen Einfluß auf die Funktion des Arm. Man muss und sollte sich bewusst sein, den Arm i m m e r von Hand in die Rille zu setzen! Niemals die Nadel über der Einlaufrille mittels des Lift absetzen wollen - das bliebe aber dann auch nicht unbemerkt. ... ;-> Da hilft Silikon an der richtigen Stelle appliziert.

Der KD 750, dessen Arm ausgewechselt werden kann, der mir im Grunde auch mit dem Standard DL103 immer als Autorität unter den
4 Kenwoods entgegen gekommen ist. Der setzte immer wie selbstverständlich den überzeugendsten Akzent unaufgeregter Gegenwart. Leider einhergehend mit zwar seltenen, aber dann doch sehr erschreckenden Gleichlaufschwankungen. Selten zwar, dann immer überraschend und deswegen umso schröklicher. Man hat mir das mal versucht zu erklären ... in einem anderen Forum. Altersbedingt irgendwas in der Elektronik ... ich kann's nicht reparieren, es soll aber Spezialisten geben die sowas beseitigen und regulieren können.

Dieser ab und zu so auffällige Dreher KD 750 ist der am häufigsten von mir benutzte Dreher. Immerhin, die meiste Zeit spielt er konstant und klingt eben auch in meinen Ohren sehr überzeugend. Es könnte sein, daß mir sein Arm am Twin gefällt, abwarten. Soweit ist es noch nicht.
Chris Hilfe ist mir sicher. Er hat alles was mir an Hardware und KnowHow fehlt und hat mir zugesichert, mich damit sehr bald vollständig zu unterstützen.

Deswegen werde ich irgendwann nächste Woche mehr erzählen können. Solange ist alles Spekulation und Wunschdenken, meine Fantasie dreht durch. Wahrscheinlich sollte ich Oldies Rat folgen und schon mal schaun ob mir mein Anzug noch passt. OK Oldie, ich zünde eine Kerze an und höre nur noch Radio bis es soweit ist.

Alt Opel
13.04.2012, 20:12
Und dann ertönt das Knistern aus der Rille und wird vom Rythmus der Musik übertönt ... bis auf das leise Knistern, das sich ja mit jeder Drehung immer wiederholt und erst langsam verschwindet, oder durch andere "schreckliche" Knistergeräusche abgelöst wird. Ihr seht, ich bin krank.
.

:biggrin-new::victorious:
Nö, Ingo
kann ich absolut mitfühlen.
uuund ich kann dich beruhigen, selbst wenn der Dreher nicht mehr rumpelt, der Teller idealer Weise alles absorbiert, was der Tastvorgang an Geräuschen im Vinyl erzeugt. Auch wenn dann noch der Arm, alles was das System an Schwingungen erzeugt, ableitet, oder in sich aufsaugt. Auch wenn man das Knistern mit einem Flüssigkeitsfilm zwischen Platte und Nadel abschwächt.
Auch wenn das Denon durch Tuning ein "totes" Gehäuse besitzt und damit nichts an Bewegungen der Nadel verändert oder seinen Senf dazu gibt. Auch wenn es, als letzte mögliche Ausbaustufe, auf dem Radius der Platte, im rechten Winkel, reibungslos geführt wird.
Und selbst wenn (wie ich an anderer Stelle berichtet habe) ein Rechner für die Entzerrung sorgt.
DAS bleibt.
lG.
Detlef

RillenZebra
13.04.2012, 20:16
DAS bleibt.

Gott-sei-dank

O h n e DAS wäre ES nix.

Ich werde mit meinen vielen schönen Platten (andere haben v i e l mehr ...) quer durch alle Qualitäten und Musikgenres mal leise im Hintergrund, mal lauter und sicher auch mal sehr laut, wahrscheinlich seltener im Sweet Spot auch wenn er ab und zu verblüffend weite Räume aufgespannt bereitstellt, Musik in Verbindung aus Vinyl-Rillen-Tonträgern und der Schallplatten Abspiel-Maschine, als Gesamtkunstwerk zu begreifen versuchen. Das ist nun doch etwas ganz anderes als Spotify. Auch die Auswahl ist im Vergleich zum verfügbaren digitalen Angebot klein. Als bittere Enttäuschung vorneweg steht mir mit Don Ellis Orchestra (http://www.discogs.com/Don-Ellis-Orchestra-Live-At-Monterey-/release/2368868) leider sogar auf zwei Platten nur flache und einfach grässlich versaut produziertes Vinyl zur Verfügung. Es gibt nur wenige Platten die derartig mitreissende Musik in sehr vertrackten und verschachtelten Rythmen enthalten und dann so mies klingen. Da hilft tatsächlich nur Spotify.

Kurioserweise gibts aber auch Musik im Vinyl, die ich mir nie im 70er Jahre leben gekauft hätte, weil die Cover auf zu seicht und harmlos arrangierte Melodien schliessen liessen. Und weil mir in den 70ern keine Kenwoods zur Verfügung standen und auch kein Twin und kein Monk, blieb mir manch' unbekümmert dahin plätscherndes, in feinster Klangqualität verborgen und ich meisselte mir die Gehörgänge mit krassen Schock Rock Brocken zu. Aua. Dabei sind schon damals Platten in allerbester Qualität produziert worden ... die bis heute bestens erhalten alles offenbaren und sogar einen analogen Mehrwert abbilden, auch wenn der sicher auf nur geringe Resonanz stossen wird. Das kann mir aber egal sein. Wer jemals Stimmen aus den Tiefen einer Vinylrille lauschen konnte wird wahrscheinlich verstehen, was daran digital zumeist nicht reproduziert, sondern vertuscht oder auch nur vermieden wird. Da kommen alle sogenannten prinzipiellen analogen Nachteile, einhergehend mit dem Charme körperhafter Anmut zu Tage, wovon der bestens versorgte Musikfreund digitaler Speicher nicht mal mehr eine Vorstellung bekommt. So vergeht zügig die Entwicklung und hinterlässt jede Kontur in geschärftem Profil, die sich aber sofort aus der Perspektive des sich fortschreitend selbst erneuernden State Of The Art als vergänglich abschreiben lassen muss. Schade! Aber so ist das.

Klar, Vinyl ist wie ein Symbol aus den Zeiten verpuderter Königinnen vom Nil, deren vergangene jugendliche Frische in der digitalisierten Gegenwart nur spöttisches Gelächter hervorrufen kann. Gagaismus analogii dada.