+ Antworten
Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 32

Thema: Russische Ölpapier Caps in meiner Mitteltonweiche... nie mehr ohne !

  1. #11
    Die Mutter CD klingt sicher spektakulär - aber die Geige ist so groß wie ein Konzertflügel!

    Ansonsten viel Spaß mit deinen ölgetränkten Weichen!

    Rainer

  2. #12
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    15.10.2014
    Beiträge
    162
    Zitat Zitat von Stefan Beitrag anzeigen
    sich einige Bereiche zu sehr in den Vordergrund gedrängt hatten und darum genervt haben, speziell die Violinenparts.
    hm, ich kenne die Aufnahme nicht, habe aber gerade
    bei Klassikproduktionen mit Stars solche Mäzchen schon
    öfters erlebt. Sie sind dann Teil der Produktion.

    Gruß Mart

  3. #13
    Erfahrener Benutzer Avatar von Stefan
    Registriert seit
    12.12.2011
    Ort
    Mülheim / Ruhr, NRW
    Beiträge
    110
    Hallo,

    wie im anderen thread angekündigt kommt hier jetzt mal das Update zum Mittelton Highpass....

    Mittlerweile hat dieser ´ein wenig´ an Umfang gewonnen, was hauptsächlich von den im Vergleich zu ihren Werten oder auch gegenüber Polypropylen sehr grossen Ölpapier Kondensatoren herrührt.
    Wenn ich aber überlege wie groß die Weiche etwa komplett aus Mundorf Supreme aufgebaut dann ist das sehr ähnlich.... Oder auch die ´Coladosen´ oder eher noch grösseren Teile vom exklusiven Hersteller Dueleund:

    Hier schön zu sehen:

    http://www.aca.gr/index/hiend/hiendArticles?row=2253


    Wobei ich einen Wert von ca. 120 Mikrofarad brauche. Das baut man nicht mal eben aus der Portokasse etwa mit Mundorf Supremes auf.... Die Kosten dafür beliefen sich für beide LS geschätzt auf um 1000 Euro.

    Mit meiner Lösung bin ich mittlerweile aber sehr zufrieden. Ich hab darauf geachtet nicht nur EINE Art von Kondensatoren zu verwenden sodas sich ihre negativen Eigenschaften nicht in den Vordergrund spielen.

    Der Hauptanteil sind wie gesagt russische Ölpapiertypen (K75-10) die als Geheimtip gehandelt werden weil sie 1. günstig sind (10 uF um 10 Euro) und 2. absolut genial klingen. Die Werte sind insgesamt auch sehr unterschiedlich gewählt weil das ebenso akustische Vorteile bringt.....

    ´Gewürzt´ ist das Ganze noch mit extrem schnellen und transparenten Teflon VCaps sowie Polystyrene Typen.............


    Hier ein Bild: (die goldenen Obbligatos in der Mitte sind nicht mehr angeschlossen)




    Viele Grüße,

    Stefan

  4. #14
    Erfahrener Benutzer Avatar von Stefan
    Registriert seit
    12.12.2011
    Ort
    Mülheim / Ruhr, NRW
    Beiträge
    110
    Im folgenden nochmal Bilder vom Innenleben der Apogee ´Transformer Box´. Über die Art der Ausführung war ich absolut erstaunt.... da können sich so einige aktuelle Hersteller ein Beispiel nehmen.













    Viele Grüße,

    Stefan

  5. #15
    Bis auf die gerissenen Kabelbinder....

  6. #16
    Erfahrener Benutzer Avatar von Stefan
    Registriert seit
    12.12.2011
    Ort
    Mülheim / Ruhr, NRW
    Beiträge
    110
    Zitat Zitat von Eusebius Beitrag anzeigen
    Bis auf die gerissenen Kabelbinder....

    Die hab natürlich ich gekappt um die Werte besser ablesen zu können. Von alleine reißen die eher selten......

    Und bevor ich da beim Rausziehen an den Lötstellen was versaubeutele lass ich die Reste lieber drin. Stört mein ästhetisches Empfinden jetzt nicht übermässig..............


    Viele Grüße,

    Stefan

  7. #17
    Erfahrener Benutzer Avatar von Stefan
    Registriert seit
    12.12.2011
    Ort
    Mülheim / Ruhr, NRW
    Beiträge
    110
    Hallo Männers,

    im Threadtitel steht ja eigentlich das Versprechen drin nie mehr ohne russische Kondensatoren hören zu wollen..... Ok, da der Aufbau einer Anlage selten irgendwann fertig ist werde ich in Zukunft mit solchen Versprechen vorsichtiger sein..............

    Seit einiger Zeit bin ich evtl. bekanntermaßen den Schritt der Vollaktivierung gegangen und dabei ist die Mitteltonweiche ersatzlos rausgeflogen. Und weil ich schon länger nichts mehr zum aktuellen Stand der Anlage geschrieben hatte dachte ich mir ich stelle mal ein paar Bilder desselben ein auch weil mich dieser Ausbau derzeit so begeistert hören lässt wie noch nie würde ich mal behaupten (die Apogee Fullrange ist eben ein Biest das erstmal ansteuerungstechnisch zufriedengestellt sein will, was schonmal etwas länger dauern kann............)

    Zum Setup dazu kam vor einiger Zeit nach längerem eine vollsymmetrische Vorstufe von Emotiva, die mich total glücklich macht.
    Insgesamt geniesse ich jetzt jetzt Musik UND vor allem auch Filme mit 3 Crown Amps die zusammen an 2 Ohm mal eben etwa 4000 Watt raushauen können. Angesteuert werden sie über den LS Controller Driverack PA/2 von DBX, der sehr komfortable Einstellungen per App für Trennfrequenzen, Art der Filter, parametrischem sowie grafischem EQ, als auch eventueller Delays ermöglicht.

    Ich bin mir sicher das die Vollaktivierung letztlich DER Schritt zur vollständigen Zufriedenheit war. Wenn die grossen Fächen der Bassfolien erstmal ohne Transformer direkt am Amp hängen geht akustisch die Sonne auf und man fragt sich wie man vorher anders Hören konnte.... Und bei Filmen wabern bei Bedarf saubere ! Tiefbässe durch den Raum die einen Sub völlig überflüssig werden lassen, einfach genial !

    Zuletzt bin ich nochmal an die Verkabelung dran .... Dabei kamen ein paar neue Stromkabel rein, vor allem aber hab ich fast sämtliche Stromstecker und Buchsen gegen rhodinierte bzw. versilberte getauscht. Dazu gabs noch Solidcore Silber NF Kabel von Gothic Audio.
    Beamertechnisch liefert ein Benq W2000 DLP das grosse Bild zwischen die Apogees.

    Insgesamt bin ich jetzt mit verhältnissmässig kleinem finanziellem Einsatz eben wegen massiver PA Technik und einigem DIY an einem Punkt angekommen der für mich Musik und Filme zum Erlebnis macht. Habe also erstmal fertig !

    Softwaremässig schluckt der CXU Universalplayer von Cambridge alles was mir wichtig ist wie CD, SACD, Bluray, DVD, Bluray Audio usw.... Der Audio GD Wandler dekodiert dazu brav auch die Filmformate DTS, DTS HD, Dolby True HD, Dolby Athmos etc.

    Empfehlen möchte ich speziell jedem der hören das sich die Geräte akustisch möglichst raushalten und wer wie ich u.a. auf eine möglichst transparente Wiedergabe steht vollständig auf massive Silberleiter bei NF zu setzen ! Ja. sie brauchen einige Stunden Einspielzeit was ein wenig Geduld braucht, aber irgendwann fangen Stimmen und Instrumente an sich wunderbar einzeln abzuheben das es eine Freude ist. Dazu sind die Silberleiter von Gothic Audio im Vergleich zur Konkurrenz geradezu lächerlich ´billig´ .........

    Ok, genug geschrieben, hier kommen ein paar Bilder:




  8. #18
    Erfahrener Benutzer Avatar von RillenZebra
    Registriert seit
    22.11.2011
    Ort
    Hölle Hölle Hölle Hölle
    Beiträge
    10.526
    Blog-Einträge
    5
    Die Kombi aus Crown XLS 1502 und DBX Driverack PA/2 gefällt mir. Bei mir spielen "nur" 2 große Standboxen die von einem winzigen S.M.L.S SA-98 angetrieben werden. Dazu die Vorstufe HDAAC ist auch winzig.
    Crown bietet wohl entschieden mehr Leistung. Wundere mich immer noch das der S.M.L.S. das schaft.
    Gruß Ingo - - - --> der letzte Stream


  9. #19
    Erfahrener Benutzer Avatar von Stefan
    Registriert seit
    12.12.2011
    Ort
    Mülheim / Ruhr, NRW
    Beiträge
    110
    Hallo Ingo,

    wenn deine LS genug Wirkungsgrad haben bist du ja in der glücklichen Lage unter einer grossen Zahl von infrage kommenden Amps wählen zu können, was bei mir definitiv nicht der Fall ist.


    Was ich aber sagen kann ist das ich mit den Crowns so zufrieden bin das ich nicht mehr ins Lager der wenigen Hifi Boliden kucken muss die mächtig Strom bei tiefen Impedanzen um 2 Ohm liefern können. Die Preise für diese Pretiosen aus dem Hifi Lager gehen praktisch immer in die KiloEuros. Zudem sind sie meist mächtig schwer, saugen Strom ohne Ende und sind noch nichtmal besonders zuverlässig.....

    Die Crowns oder allgemein Geräte aus dem Profi Lager haben also einige Vorteile. Natürlich gibt es auch im PA Bereich Geräte die Primär auf ´Krawall´ ausgelegt sind und wo Klang nicht unbedingt erstes Entwicklungsziel war.

    Mit der XLS Drivecore 2 Serie ist Crown aber IMO ein grosser Wurf gelungen. Natürlich sollen auch sie erstmal mächtig Leistung bringen und zuverlässig ´On the road´ sein. Das ist auch sicher so..... Darüberhinaus klingen sie aber auch sehr gut. Ich sag mal wer bei mir hören würde ohne zu sehen welche Geräte spielen würde nie auf PA Technik tippen. Wer im Netz etwas stöbert findet einige Artikel wo XLS Amps in Home Setups oder auch Heimkinos eingesetzt werden.


    Viele Grüße,
    Stefan

  10. #20
    Freut mich zu lesen, daß du immer noch mit deinen großen Flächen voll Vergnügen hörst, was ich auch sehr gut verstehen kann. Das hat schon was.

+ Antworten
Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein