+ Antworten
Seite 3 von 29 ErsteErste 1234513 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 286

Thema: Wenn alle Grenzen offen wären....

  1. #21
    Zitat Zitat von beamter77 Beitrag anzeigen
    Wir können bis 2050 in Europa keine 1,2 Milliarden Menschen versorgen oder gar aufnehmen.
    selbstverständlich kann dieser Planet auch 1,2 Milliarden Menschen in Afrika versorgen. Nur müssen dann wir 1. welt Länder aufhören auf Kosten anderer zu leben. Entweder machen wirs freiwillig oder die Unterdrückten holen es sich, das ist sicher...
    Treidler Sicherungsmodul mit Direktleitungen zum Hörraum - HMS Steckdosen - SolidCore 7N Netzkabel - La Rosita Alpha R - Black Cat Lupo NF - Line Magnetic 211IA - Black Cat Lectraline LS Kabel - Q Acoustics Concept 40. Und jede Menge Sylomer...

  2. #22
    Erfahrener Benutzer Avatar von beamter77
    Registriert seit
    23.11.2011
    Beiträge
    814
    Blog-Einträge
    1
    Zitat Zitat von TKH Beitrag anzeigen
    .. selbstverständlich kann dieser Planet auch 1,2 Milliarden Menschen in Afrika versorgen. Nur müssen dann wir 1.Welt Länder aufhören auf Kosten anderer zu leben. Entweder machen wirs freiwillig oder die Unterdrückten holen es sich, das ist sicher...
    Wie klingt das?

    Selbstverständlich kann ICH auch 1,2 Milliarden Menschen in Afrika mit versorgen. Nur muss ICH aufhören auf Kosten anderer zu leben. Entweder mache ICH es freiwillig oder die Unterdrückten holen es sich, das ist sicher.

    Dem Planeten geht das am Hintern vorbei.

  3. #23

  4. #24
    Erfahrener Benutzer Avatar von beamter77
    Registriert seit
    23.11.2011
    Beiträge
    814
    Blog-Einträge
    1
    Auszug

    Was heute mit Blick in die Geschichte dringend nötig wäre, ist eine kluge, gut organisierte europäische Asylpolitik, die Verfolgten und Asylsuchenden Schutz gewährt und sich zugleich darum bemüht, bessere Perspektiven in den Heimatländern zu schaffen. Und es geht auch darum, die Sorgen der einheimischen Bevölkerung ernst zu nehmen, nämlich die Angst um den Verlust von kollektiver Identität und Ressourcen. Außerdem sollten die Flucht- und Migrationserfahrungen der Menschen, die nach Europa kommen, Platz in der Identität ihres Aufnahmelandes haben - nur dann lernen wir als Gesellschaft daraus. Ich denke, das ist eine wichtige Voraussetzung, damit Integration gelingen kann.

    Frage: Wie setze ich die Wahrheit praktisch um ?

  5. #25
    Erfahrener Benutzer Avatar von NOS
    Registriert seit
    27.02.2016
    Beiträge
    658

    das ist alles richtig und gut

    was ich komisch finde ist, dass der Islam und das Christentum an einem bestimmten Punkt in der Verganagenenheit gleichzeitig gesartet sind. Wir haben uns zu dem entwickelt was wir sind, und der Islam hat zu grössten Teil stagniert.
    Und leider sehe ich bei den Migranten kein Intersse daran etwas zu ändern. Ich für meinen Teil bin eh gegen Religion jeglicher Art, lasse aber allen Menschen Ihren Glauben. Nur den Harcore Isalam, den finde ich wirklich für n Arsch. Wir alle wissen aus den Nachrichten wie die Ticken. Wenn wir hier nicht schon so einen durchorganisierten Polizeistaat hätten, würde die mit uns machen was Sie wollen. Und das ist so sicher wie das Amen in der Kirche.
    LG
    klaus

  6. #26
    Zitat Zitat von beamter77 Beitrag anzeigen
    Frage: Wie setze ich die Wahrheit praktisch um ?
    Indem man die Humanität nicht kriminalisiert und die Helfer ihre Arbeit machen läßt und nicht diffamiert und nicht Politiker unterstützt, die Ängste instrumentalisiert.

  7. #27

    Zu spät

    Der Zug ist für Afrika schon längst und unwiederbringlich abgefahren, was das Thema Begrenzung des Bevölkerungswachstum anbelangt.
    50 oder mehr Jahre Entwicklungshilfe haben nichts gebracht, sondern es haben sich nur korrupte Politiker und Stammesfürsten die Taschen vollgemacht und ihre eigene Bevölkerung abgeschlachtet.
    Die Ausbeutung Afrikas durch die Kolonialherren und deren Nachfolger weiterhin als Grund oder Entschuldigung für den Stillstand heranzuziehen, ist für das versammelte Gutmenschentum natürlich einfach und bequem.
    Nach dem Auszug der Kolonialmächte haben die eigenen Despoten das Land und die Bevölkerung ausgebeutet und zu Millionen umgebracht und wieder zurück ins Mittelalter befördert.
    Man schaue sich nur an, was aus ehemals prosperierenden Ländern wie Südafrika, Namibia, Nigeria und insbesondere auch Simbabwe (Rhodesien) wurde, nachdem die bösen Weißen enteignet und/oder rausgeworfen wurden.
    Afrika als Ganzes ist ein rohstoff- und resourcenreicher Kontinent, der seine Einwohner ohne Probleme ernähren könnte und dazu bedarf es nicht nochmal Abermilliarden Euro Entwicklungshilfe, sondern einer grundsätzliche Mentalitätsänderung.
    Diese wird es natürlich nicht geben, zumindest nicht in der notwendigen Kürze der Zeit, also wird es so weitergehen.
    Der Wille zur Veränderung muß aus Afrika selber kommen, aber das trauen sich die europäischen Politker nicht zu sagen.
    Gruß,
    Kai

  8. #28
    Erfahrener Benutzer Avatar von beamter77
    Registriert seit
    23.11.2011
    Beiträge
    814
    Blog-Einträge
    1
    Zitat Zitat von rubicon Beitrag anzeigen
    Indem man die Humanität nicht kriminalisiert und die Helfer ihre Arbeit machen läßt und nicht diffamiert und nicht Politiker unterstützt, die Ängste instrumentalisiert.
    Wie überzeugt den "man", dass er falsch handelt ?

  9. #29
    Erfahrener Benutzer Avatar von beamter77
    Registriert seit
    23.11.2011
    Beiträge
    814
    Blog-Einträge
    1
    Zitat Zitat von aktivhörer Beitrag anzeigen
    ... sondern einer grundsätzliche Mentalitätsänderung.
    Diese wird es natürlich nicht geben, zumindest nicht in der notwendigen Kürze der Zeit, also wird es so weitergehen.
    Der Wille zur Veränderung muß aus Afrika selber kommen ...
    Mit "das war's" ist unseren Nachfahren nicht geholfen.
    Wie kann man den Willen zur Veränderung in Afrika - zumindest einen Versuch - anschieben ?

  10. #30
    Erfahrener Benutzer Avatar von NOS
    Registriert seit
    27.02.2016
    Beiträge
    658

    eine frage

    ist, wer eigentlich die helfer finanziert. ich meine so ein liegeplatz und die haltungskosten für ein schiff sind relativ hoch. werden die nicht indirekt von der mafia, unter dem deckmantel der humaniären hilfe, finanziert?
    und ist den menschen hier geholfen? ein grossteil der menschen die aus lybien zu uns kommen , aind normale arbeiter die dort gestrandet sind. sie werden auch hier stranden. nur das sie hier anspruch auf alle leistungen haben und langfristig den arbeitsmarkt und seine löhne nachhaltig schädigen. ein kuchen reicht nicht für 100 menschen. lieber 5 satte als 100 unzufrieden. die wahrheit ist leider sehr grausam. das leben auch.
    aber das war auch vorherzusehen.
    und ist das leben der menschen höher zu werten als das leben von tieren, pflanzen die durch unsere dämliche vermehrungswut ihren lebensraum verlieren?.
    wir müssen mal aufhören unsrere spassgesellschaft als massstab aller dinge zu nehmen. meiner ansicht nach benötigt es einen globalen entwicklungsplan für die nächsten 100 jahre an den sich alle halten. dazu gehört dann leider auch die kürzung aller zulagen wie kindergeld, etc; also aller zulagen die das ungebremste wachstum de menschheit verhindern.
    ein frommer wunsch.
    das ding ist, das der westen für diese ganze misere verantwortlich ist.

    für mich sollte sowas der massstab aller dinge sein.


+ Antworten
Seite 3 von 29 ErsteErste 1234513 ... LetzteLetzte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein